Bild: dpa/Maja Hitij
Kölner Polizei sucht nach Tätern
Nach den Übergriffen in der Silvesternacht bemüht sich die Kölner Polizei um erste Fahndungserfolge. Inzwischen wurden mehrere Tatverdächtige identifiziert; ob und wie genau sie mit den Übergriffen in Verbindung stehen, ist aber noch nicht bekannt. Bislang sind in Köln mehr als 100 Anzeigen eingegangen, ein Großteil von ihnen wegen sexueller Belästigung. Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt derweil in Richtung organisierte Kriminalität. (Tagesschau)


Ein Jahr nach Charlie Hebdo
Vor genau einem Jahr, am 7. Januar 2015, griffen Terroristen die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Paris an. Insgesamt wurden zwölf Menschen ermordet, darunter fünf Zeichner des Blattes. Die Attentäter zielten auf die Meinungs- und Pressefreiheit. Wir haben Karikaturen gesammelt, die ein Jahr danach an die Anschläge erinnern (bento). Außerdem haben wir mit der Karikaturistin Coco gesprochen, die den Attentätern damals die Tür öffnete (bento).

(Bild: dpa/Ian Langsdon)
China stoppt Aktienhandel

China hat am Donnerstag seinen Börsenhandel ausgesetzt – nach nur knapp 30 Minuten. Der Grund für den Stopp war der bereits zweite Kurssturz in dieser Woche. Die Aktienmärkte in Shanghai und Shenzhen waren um mehr als sieben Prozent gefallen. Die Zwangspause soll die Börse vor einer weiteren Talfahrt schützen. Schon am Montag waren die Börsen nach einem Einbruch kurzzeitig gestoppt worden. (SPIEGEL ONLINE)


Noch mehr Binge Watching!
Seit Donnerstag ist #NetflixEverywhere. Der US-Streamingdienst ist nun in 130 neuen Ländern verfügbar, von Afghanistan bis Westsahara. Insgesamt gibt es Netflix damit in 190 Ländern. Die Angebote unterscheiden sich jedoch von Land zu Land – was es für User nun noch interessanter macht, via VPN die eigene Herkunft zu verschleiern. (The Verge, cnet.com)
Das Internet lacht über eine Pfütze
Ein Video-Livestream zeigt, wie Menschen in Newcastle versuchen, eine Riesenpfütze zu überqueren – und das ist zum Teil sehr lustig. Zeitweise guckten fast 20.000 Menschen gleichzeitig das Periscope-Video. Die Idee, einen Stream einzurichten, hatte die Marketingagentur Drummond Central. (Guardian)
Nur noch zwei Tage bis zum Wochenende!

Wir wünschen euch einen tollen Start in den Tag.

Montag bis Freitag
News zum Wachwerden