Bild: Getty Images/Pixabay; Montage: bento
Wie reagiert die EU jetzt?

US-Präsident Donald Trump hat seine Drohung der letzten Wochen nun wahr gemacht und Strafzölle gegen EU-Länder verhängt, darunter auch Deutschland. 25 Prozent soll es auf Importe von Stahl und zehn Prozent auf Aluminium geben. Das verkündete Handelsminister Wilbur Ross am Donnerstagnachmittag. 

1.

Warum verhängen die USA Zölle?

Trumps Ziel ist es, das Handelsdefizit der USA zu verringern. Er will mehr Produkte im eigenen Land fertigen lassen und damit die nationalen Hersteller vor ausländischer Konkurrenz schützen. Offiziell lautet die Begründung: Die hohe Exportquote bei Stahl und Aluminium gefährde die nationale Sicherheit der USA – ein Argument, das viele Experten für vorgeschoben halten. 

Außerdem wirft er den Europäern vor, eigene Handelsschranken aufzubauen, nicht zuletzt durch Datenschutz. Das ist vor allem für die großen US-Datenunternehmen wie Google oder Facebook ein Thema.

2.

Wie reagiert die EU?

Mit sogenannten Vergeltungszöllen – also mit Zöllen auf amerikanische Produkte. Diese könnten frühestens am 20. Juni kommen.

Sie sollen unter anderem auf US-Produkte wie Whiskey, Erdnussbutter, Motorräder, Jeans und Tabakprodukte erhoben werden. Auch amerikanische Stahlerzeugnisse wie Schiffe und Boote wären betroffen. Der geplante Zusatzzollsatz auf all diese Produkte würde 25 Prozent betragen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker kommentiert:

Die USA lassen uns keine andere Wahl.

3.

Ist das letzte Wort damit schon gesprochen?

Das scheint nicht der Fall zu sein. Handelsminister Ross verweigerte am Donnerstag auf mehrmaliges Nachfragen eine Antwort auf die Frage, was man denn eigentlich konkret von den Europäern fordere. Dies gehöre an den Verhandlungstisch, nicht in eine Pressekonferenz, sagte er. 

4.

Haben die Zölle direkte Auswirkungen auf uns?

Im Moment noch nicht. Wenn die EU aber Vergeltungszölle verhängt, könnten die betroffenen US-Produkte teurer werden – also beispielsweise Whiskey, Jeans und Erdnussbutter. Wer also Lust auf einen Bourbon oder ein Erdnussbutter-Sandwich hat, muss dann mehr zahlen.

Mit Material von dpa. 


Haha

Mann petzt der Polizei, dass ihm seine Drogen geklaut worden sind
Und selbst die Hamburger Polizei lacht.

Mit einem Haufen Drogen in der Gegend rumzulaufen, hat Vor- und Nachteile. Der Vorteil: Falls dir danach ist, kannst du dir einfach schnell 'ne Tüte drehen. Der Nachteil: Wenn alle deine Drogen geklaut werden, kannst du eigentlich nicht wirklich zur Polizei gehen.