Bild: Lennart Preiss/Getty Images
Vier Erkenntnisse

In einem Jahr wird in Sachsen und in Thüringen ein neues Parlament gewählt. Hätten die Wahlen schon am Sonntag stattgefunden, wäre die AfD dort zweitstärkste Kraft, ebenso in Sachsen-Anhalt – und ihre Umfrage-Ergebnisse steigen weiter (MDR). 

Warum ist das wichtig?

Die Ergebnisse werden zu einer Zeit veröffentlicht, in der die politische Stimmung im Land an einigen Orten aufgeheizt ist. In Chemnitz wurden am Montag Migrantinnen und Migranten angegriffen, es kam zu Ausschreitungen während eines rechtsextremistischen Aufmarsches. Auch die AfD hatte an dem Tag zu einer Demonstration aufgerufen.

Und nun gewinnt nationalistisches Gedankengut auch in Umfragen weiter an Zustimmung. (bento)

Infratest-Dimap hat im Auftrag des MDR den Wahltrend für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen festgehalten. Das sind die wichtigsten Erkenntnisse:

  • Die AfD ist in allen drei Ländern zweitstärkste Kraft: Damit ist sie mittlerweile überall stärker als die Linke
  • Ihren größten Sprung konnte die AfD in Sachsen machen: von rund 10 auf 25 Prozent.
  • Die CDU bleibt weiterhin auf Platz 1, muss aber teilweise starke Verluste von bis zu 9,4 Prozent hinnehmen.
  • Alle aktuellen Koalitionen würden die Mehrheit verlieren. Überall wären neue Bündnisse nötig.

Wie reagieren andere Parteien auf den Rechtsruck?

Zwar verurteilten die sächsischen Koalitionsparteien SPD und CDU die rechtsextremen Übergriffe in Chemnitz, sie thematisieren den fortschreitenden Rechtsruck an sich jedoch kaum bis gar nicht. So fehlt es oft an klaren Positionen und Alternativen – wie sich in den Umfragewerten zeigt. 

Deutschlandweit hat die AfD mittlerweile fast so viele Wähler wie die SPD (bento).


Gerechtigkeit

Es sind nicht alle Sachsen schlecht, aber...
Gedanken eines Sachsen über sein Sachsen.

Dieser Text ist zuerst vor zwei Jahren erschienen, als Hunderte sich an Pegida-Kundgebungen in Dresden beteiligten. Nun blicken wieder viele Richtung Sachsen. Am Montag und Dienstag eskalierten Demonstrationen in Chemnitz, Migrantinnen und Migranten wurden angegriffen, Linke und Rechte standen sich gegenüber, Dutzende wurden verletzt – und die Polizei gibt zu, überfordert gewesen zu sein. 

Hier erzählt Marc, wie es sich anfühlt, in einem Bundesland aufgewachsen zu sein, das viele nur noch als rechts abstempeln.