Bild: Ilya S. Savenok / Getty Images

Cynthia Nixon, bekannt aus der Erfolgsserie "Sex and the City" hat am Montag bekannt gegeben, dass sie als Gouverneurin des Bundesstaats New York kandidieren will. Der einfache Grund: Sie liebe New York, wie sie in einem Video bei Twitter erklärt:

Das Video hat bereits mehr als 1,7 Millionen Aufrufe. Unterstützen können sie ihre Fans auf der Seite Cynthia For New York.

In ihrer Rolle als Anwältin Miranda Hobbes hat Nixon bei "Sex and the City" vor allem eines verkörpert: Unabhängigkeit, Frauen-Power und Emanzipation. Sie präsentierte sich in Anzug und Krawatte so selbstverständlich und selbstbewusst wie Carrie Bradshaw in ihren Manolos. 

Bekannt wurde sie in der Serie mit Sätzen wie diesen:

"I want to enjoy my success, not apologize for it."
Cynthia Nixon als Anwältin Miranda Hobbes in "Sex and the City"

"Ich will meinen Erfolg genießen, nicht mich dafür entschuldigen"

Jetzt will Cynthia Nixon auch im echten Leben ihre Meinung nach außen tragen und vor allem für ihre Stadt kämpfen, nämlich als neue Gouverneurin von New York. 

Nixon sagt selbst, sie habe noch nie woanders gewohnt, New York sei ihre Heimat. Und sie wolle dort etwas verändern, der Politik neues Leben einhauchen. (FAZ)

Um bei den Gouverneurswahlen im September antreten zu können, muss sie sich aber noch bei den Vorwahlen gegen den 60-jährigen Amtsinhaber Andrew Coumo durchsetzen, der seit 2011 als Gouverneur des Bundesstaats New York im Amt ist. Beide gehören den Demokraten an und gelten als liberal.

Die Emmy-Gewinnerin hat drei Kinder und lebt mit ihrer Ehefrau in Manhattan. Sollte sie gewählt werden, wäre sie die erste Gouverneurin, die offen homosexuell lebt und mit einer Frau verheiratet ist. 


Today

Warum habt ihr Deutschen keine Trennwände in den Pissoirs?
Was geht, Deutschland?

Manchmal sind es die kleinen Dinge, wegen derer es verdammt lange dauern kann, bis man sich in einem Land zu Hause fühlt – so, wie zum Beispiel die Bauart der Toiletten.

Sercan erinnert sich noch vage an diesen Tag, damals im August 2015. Er war das erste Mal in Deutschland, wollte die Sprache lernen: einen Monat Summer School, Westfälische Wilhelms- Universität in Münster. 

Als er zum ersten Mal die Toilette betrat, war er so überrascht über die offenen Urinale, dass er zu den Kabinen abbog.