"Und wie ist das Wetter so?" Was normalerweise der Unterhaltungs-Killer schlechthin ist, wird zum Top-Thema, sobald ein paar weiße Flocken vom Himmel fallen. Ist ja auch überraschend, so im Januar.

Und kalt ist es auch noch! Was?!
(Bild: Giphy )

Natürlich ist das Netz sofort voller neiderregender Winterbilder. Schuhe im Schnee, andere Schuhe im Schnee.

Hunde im Schnee.
Und natürlich Schneeballschlachten:

So unterschiedlich reagiert das Land: Weiß-glitzernde Landschaften, perfekte Instagram-Bilder hier – Überflutung dort.

In Bayern übertreibt der Winter ein bisschen:

Seen, Schlösser, Berge – wir haben es verstanden. Echt richtig schön im Süden!

Währenddessen im Norden:

Da muss das Herz für Nord- und Ostsee wirklich sehr groß sein.

An der Küste bedeutet Schnee oft nur das Warten auf den Matsch. Rausgehen? Warum?

Über Hamburg müssen wir gar nicht erst reden:

Och, eigentlich ganz schön, dieser Winter im Osten. Denkt man zumindest...

... bis man feststellt, dass man leider schon festgefroren ist.

Im Ruhrgebiet entsteht nachträglich noch die Pott-Variante einer Weißen Weihnacht:

Berlin sieht das Ganze pragmatisch.

Schnee zum Kühlen:
Und Hund zum Warmhalten:
Aber bei aller Schnee-Euphorie:

Grün

Gute News für Veganer: Das Umweltamt will höhere Steuern auf Tierprodukte
Und dafür pflanzliche Produkte billiger anbieten.

Das Bundesumweltamt regt an, Fleisch und Milch künftig höher zu besteuern. "Tierische Nahrungsmittel sollten künftig mit den regulären 19 Prozent besteuert werden", sagte die Präsidentin der Behörde, Maria Krautzberger, dem "Hamburger Abendblatt". Bisher werden die meisten Lebensmittel mit der ermäßigten Mehrwertsteuer von 7 Prozent besteuert.

Werden tierische Produkte nach der Idee von Krautzberger teurer, könnte durch die Mehreinnahmen stattdessen die Steuer für pflanzliche Lebensmittel weiter gesenkt werden.