Bild: Hendrik Schmidt/dpa
Was ist passiert?

Loorbeerkranz? Altdeutsche Schrift? Wer sich die Stickereien auf den Sitzen in Sachsens neuem Polizeipanzer "Survivor R" anguckt, könnte denken, das Logo stammt aus nationalsozialistischen Zeiten und bestimmt nicht von heute. 

Einigen Twitter-Nutzern fiel das Foto von der Innenausstattung am Sonntag auf, sie teilten es und fragten sich: "...wer sich sowas ausdenkt heutzutage im Freistaat ?"

So sieht die Stickerei vom Spezialeinsatz Sachsen aus:

Andere Nutzer haben den ersten Tweet mittlerweile mehr als 1000 Mal retweetet und favorisiert. So häufig, dass sich das Innenministerium zu einer Stellungnahme gezwungen sah.

"Das Fahrzeug wurde mit dieser Bestickung der Sitze vom Hersteller so ausgeliefert", heißt es auf dem Twitter-Account. "Auch wenn die vom Hersteller gewählte Schriftart nicht dem Markenhandbuch entspricht: Darin ein Indiz für rechte Attitüde zu sehen, weisen wir entschieden zurück."

Doch die Begründung erschien vielen zu simpel und sorgte für weitere Diskussionen. Die Nutzer zweifelten daran, dass der Hersteller die Sitze so ohne Absprache ausgeliefert hat. Sie fordern mehr Aufklärung. Einer schreibt: 

"Wer hat die Bestickung gestaltet?
Wer hat die Bestickung freigegeben?
Wer hat die Bestickung bezahlt?"

Noch dazu fiel einigen ein Widerspruch auf: Denn es gibt ein Video, das am Samstag vom Innenministerium veröffentlicht wurde und die offizielle Übergabe des ersten der beiden "Survivor R" an die Polizei Sachsen zeigt. Sven Mewes vom Landeskriminalamt Sachsen sagt darin: 

"Insgesamt ist das Fahrzeug genau so, wie wir uns das vorgestellt haben." (ab Minute 2.17)
Sven Mewes
Warum hat Sachsens Innenministerium überhaupt Panzerwagen angeschafft?

Es geht darum, für mögliche Amok- und Terrorlagen gewappnet zu sein. Die Spezialfahrzeuge sind gegen Sprengfallen gesichert und können beschossen werden, ohne dass etwas passiert.

Hergestellt wurde es vom Rüstugskonzern Rheinmetall und dem Lkw-Hersteller MAN. Der "Survivor R" ist etwa 13 Tonnen schwer. Noch vor Weihnachten bekommt Sachsen den zweiten Panzerwagen überreicht. (SPIEGEL ONLINE)

Seit 2015 sind in die Sicherheitsausstattung der Polizei Sachsen laut eigenen Angaben rund 21,5 Millionen Euro investiert worden. Angeschafft wurden neben den gepanzerten Fahrzeugen auch Stichschutz- und Schutzwesten, Helme, Mitteldistanzwaffen und neue Dienstpistolen.


Retro

Wie sehr liebst du "Tatsächlich... Liebe" tatsächlich?

"Der kleine Lord", "Kevin allein zu Haus", "Schöne Bescherung" – die Liste der beliebtesten Weihnachtsfilme ist sehr, sehr lang. Romantische Weihnachtsfilme gibt es allerdings nur wenige – und gute, romantische Weihnachtsfilme erst Recht nicht. 

Insofern ist es nicht verwunderlich, dass sich um "Tatsächlich... Liebe" ein solcher Fan-Kult entwickelt hat. 2016 wurde, 13 Jahre nach dem ersten Teil, sogar mit allen Stars eine 16-minütige Fortsetzung fürs Fernsehen produziert. (bento)

Wir können den Hype verstehen: So viele liebenswerte Charaktere, so viel Liebe, so viele tolle Zitate!