Bild: Martin Sonneborn / Twitter

In Sachsen-Anhalt wurden erneut gefälschte Wahlplakate in Umlauf gebracht – nach den Grünen traf es dieses Mal die AfD und die NPD. In Halle tauchten Plakate im typischen AfD-Blau auf, die Wählern den Tipp geben, gleich zwei Kreuze auf ihren Stimmzetteln zu machen: Nämlich gemeinsam für die AfD und die NPD. Damit der Wahlhinweis täuschend echt aussieht, wurden beide Parteilogos gemeinsam auf die Plakate gedruckt.

So sieht das falsche Plakat aus:

Ein Sprecher der AfD Sachsen-Anhalt bestätigte bento auf Nachfrage, dass die Partei nichts mit den Plakaten zu tun habe. Man prüfe rechtliche Schritte, eine Anzeige wurde zunächst nicht gestellt. Am Dienstag seien zunächst nur in Halle Plakate entdeckt worden.

Erst vor zwei Tagen hatten Unbekannte mehrere Hundert gefälschte Plakate der Grünen in Halle und Magdeburg aufgehängt. Plötzlich warb die Ökopartei mit "Masseneinwanderung" und "Deutschland zu Fall bringen". (bento berichtete) Die Grünen erstatteten Anzeige wegen Verdacht auf Wahlfälschung und übler Nachrede – und verdächtigten Akteure aus der rechten Szene.

Jetzt dürften linke Adbuster am Werk gewesen sein. Sie machten sich eine Wahlkampfstrategie der NPD zunutze: Die Partei hatte am Montag verkündet, im Fahrwasser der AfD mit in den Landtag kommen zu wollen. NPD-Chef Frank Franz animierte Wähler, die Erststimme an die AfD und nur die Zweitstimme an die NPD zu geben. ("Der Tagesspiegel")

NPD hofft auf Stimmen von AfD-Wählern

Mit der Erststimme wird der Direktkandidat eines Wahlkreises bestimmt – hier hat die NPD kaum Chancen auf Erfolg. Über den zweiten Listenplatz gibt man jedoch einer Partei seine Stimme. Die kann dann, so sie genug Prozente sammelt, auch ohne Direktkandidaten Vertreter in den Landtag entsenden. Und genau darauf spekuliert die NPD.

Das Plakat stammt dennoch nicht aus der Feder der NPD – denn es versucht Wähler hereinzulegen. Anstatt zwischen Erst- und Zweitstimme zu unterscheiden, wirbt das Plakat mit zwei Zweitstimmen. Dort darf allerdings nur ein Kreuz hin. Bei zwei Kreuzen ist der Wahlzettel automatisch ungültig.