Bild: Fredrik von Erichsen/dpa
Drei Änderungen, die du kennen solltest

Die Billigfluglinie Ryanair hat ihre Handgepäck-Regelungen erst im Januar verschärft (bento). Jetzt legen sie schon wieder nach. Was sich genau ändert:

1

Als Handgepäck mit in die Kabine dürfen nur noch kleine (Hand-)Taschen und Rucksäcke.

In die Kabine dürfen nur noch kleine Taschen, die das Maß von maximal 35 x 20 x 20 Zentimeter nicht überschreiten. Das Gepäckstück muss problemlos unter den Vordersitz passen. (Ryanair)

2

Wer ein größeres Handgepäckstück mitnehmen möchte, muss sechs Euro drauf zahlen – doch der Platz ist begrenzt. 

Als größeres Handgepäckstück gelten zum Beispiel Koffer, die mindestens 35 x 20 x 20 Zentimeter und maximal 55 x 40 x 20 Zentimeter groß (Ryanair) und maximal zehn Kilogramm schwer sind (Ryanair).

Nur wer vorweg "Priority Boarding" gebucht hat – das kostet sechs Euro pro Passagier und Flug extra – darf noch einen kleinen Koffer als Handgepäck mit in die Kabine nehmen. 

Allerdings werden nur begrenzt viele "Priority Boarding"-Tickets verkauft: nämlich 95 Tickets pro Flug

Die Schließfächer über den Sitzen der Boeing 737-Flotte von Ryanair können etwa 100 kleine Koffer pro Flugzeug aufnehmen. Das ist etwa die Hälfte der maximalen Passagiere im Flugzeug.

3

Kleine Koffer können nicht mehr kostenlos aufgegeben werden.

Zuletzt konnte man seinen kleinen Handgepäckkoffer, wenn man ihn schon nicht mit in die Kabine nehmen durfte, dann zumindest kostenlos aufgeben. Doch das ist jetzt auch vorbei:

Für die Aufgabe von einem kleinen Koffer bis zehn Kilogramm muss ein Passagier jetzt acht Euro zahlen. Große Koffer bis 20 Kilogramm kosten weiterhin 25 Euro pro Gepäckstück.

  • Für sechs Euro kannst du also ein größeres Handgepäckstück mit in die Kabine nehmen, vorausgesetzt, du hast vorweg "Priority Boarding" gebucht und auch bekommen – die Tickets sind begrenzt.
  • Für acht Euro kannst du einen Koffer bis zehn Kilogramm auf jeden Fall mitnehmen, allerdings fliegt er im Frachtraum mit.

Wie war die Gepäckregelung bei Ryanair bisher?

Früher konnte jeder eine kleine Tasche und ein weiteres, größeres Handgepäckstück (wie einen kleinen Koffer) kostenlos mitnehmen. Jedes weitere Gepäckstück musste aufgegeben werden und kostete 25 Euro. 

Seit Januar mussten Kunden das größere Handgepäckstück kostenlos aufgeben, damit es im Frachtraum mitfliegen konnte. 

Jetzt dürfen kleine Koffer nur noch in Verbindung mit dem "Priority Boarding" mit in die Kabine, und auch das Aufgeben von kleinen Koffern kostet Geld.

Warum hat Ryanair die Handgepäck-Regelungen geändert?

Wie das Unternehmen gegenüber dem Guardian erklärte, hat selbst die veränderte Handgepäck-Regelung von Januar noch nicht ausgereicht, um Verspätungen zu verhindern.

Da viel Handgepäck umetikettiert werden musste, um doch im Frachtraum mitgenommen zu werden, sei es immer wieder zu Boarding- und dadurch zu Flugverspätungen gekommen. Jetzt muss alles vorher angemeldet (und bezahlt) werden.


Gerechtigkeit

Schweden veröffentlich Handbuch für feministische Außenpolitik
Zwei Fragen, zwei Antworten

Schweden hat das erste Handbuch für feministische Außenpolitik veröffentlicht. Der Leitfaden ist knapp 100 Seiten lang und beinhaltet "Methoden und Erfahrungen" zum Thema Gleichberechtigung, heißt es auf der Homepage des Regierung