Bild: Marcel Kusch / dpa

Die Website des Energiekonzerns RWE war am Montagabend zeitweise gar nicht oder nur schwer zu erreichen – wegen eines Hacker-Angriffs. Der Konzern erstattete Anzeige gegen Unbekannt.

Was ist bei RWE passiert?

Ein RWE-Sprecher bestätigte am späten Montagabend den Hacker-Angriff und die Anzeige. 

Eine Flut gesteuerter Anfragen habe die Leistungsfähigkeit des Servers erheblich reduziert, sodass er zusammenbrach. "In der Folge war die Website zeitweise nur schwer oder mancherorts gar nicht erreichbar", erklärte der Sprecher. 

IT-Spezialisten des Unternehmens seien damit beschäftigt, das Problem zu lösen. Sicherheitseinrichtungen des Unternehmens waren aber nicht betroffen. 

Und was hat Anonymous damit zu tun?

Es gibt Gerüchte, dass das Hacker-Kollektiv Anonymous dahintersteckt. 

So verweist "Bild" auf ein YouTube-Video, das auf einem neuen Account mit dem Namen "Anonymous Deutsch" erschienen ist – als erstes und bisher einziges Video auf dem Kanal. Das Video ist schon seit Donnerstag online und darin droht ein maskierter Mensch RWE damit, die Server des Unternehmens anzugreifen, bis es einen wirtschaftlichen Schaden davonträgt, von dem es sich nicht mehr erholt. In dem Video wird gefordert, dass RWE mit der Rodung des Hambacher Forsts aufhören soll.

Ob der aktuelle Hacker-Angriff in irgendeinem Zusammenhang mit diesem Video steht und ob dieses Video überhaupt irgendetwas mit Anonymous zu tun hat, ist allerdings nicht bestätigt.

Mit Material von dpa


Today

Das Innenministerium in Österreich will kritischen Medien weniger Informationen geben
Drei Fragen und Antworten zu der E-Mail des Innenministeriums an die Polizei

Österreichische Medien, die sich kritisch mit dem Innenminister Herbert Kickl oder der Polizei auseinander setzen, sollen zukünftig weniger Informationen erhalten – zumindest, wenn es nach dem österreichischen Innenministerium geht. (SPIEGEL ONLINE)