Wenn ein Flugzeug unterwegs etwas verliert, dann ist es meistens nur ein gefrorener Urin-Klumpen. Über Russland hat es nun hingegen Gold geregnet. Genauer: Goldbarren, Diamanten und Platin im Wert von 368 Millionen Dollar.

Die Maschine war am Flughafen von Jakutsk (Russland) gestartet, direkt beim Abheben löste sich die Wand der Maschine – und riss ein Loch in den Frachtraum. 

Die Goldbarren prasselten auf die Startbahn nieder.

Die Crew flog die Maschine weiter zum 26 Kilometer entfernt gelegenen Flughafen von Magan. Dort konnten sie notlanden. In der Zwischenzeit hatte die Polizei die Startbahn abgesperrt – und begann, die Goldbarren wieder aufzusammeln. (Yakutia Media/Siberian Times)

So sah es aus:

Wer denkt, dass hier die Ladung eines Oligarchen verloren ging, liegt allerdings falsch:

Jakutsk gilt als Hauptstadt von Russlands größter Diamantenregion, der Flug war ein Warentransport. Die Maschine hätte eigentlich zur Goldmine von Kupol (Russland) fliegen sollen. Die Fracht gehörte der Chukota Mining Company, einer Goldschürffirma, die mehrheitlich zu einer kanadischen Goldfirma gehört.


Streaming

Keine Männer: Auf dieser Seite kommen nur Filmkritikerinnen zu Wort
Das Ende von Mansplaining in Hollywood?

In Hollywood tut sich was. Längst kommen bei den Oscars und anderen großen Filmpreisen mehr Frauen in den Fokus, längst werden mit Filmen wie "Black Panther" Geschichten gefeiert, die keinen weißen, männlichen Helden in den Mittelpunkt stellen.

Nun hat eine Filmproduzentin eine Plattform aufgebaut, die Filme bewertet – allein aus Frauensicht.

Die Seite "Cherry Picks" sammelt Rezensionen von Filmkritikerinnen. Männliche Schreiber bleiben außen vor. Bisher ist nur ein E-Mail-Newsletter im Angebot, bald soll die Homepage ausgebaut werden.