Bild: Mikhail Svetlov/Getty Images

Nur einen Tag nach den Massendemonstrationen in Moskau ist der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny am Montag zu 15 Tagen Haft verurteilt worden. Am Wochenende waren Tausende Menschen auf die Straße gegangen – es waren die ersten Massendemonstrationen seit fünf Jahren.

Vor allem junge Menschen protestierten gegen das korrupte Regime rund um den Präsidenten Wladimir Putin. (SPIEGEL ONLINE)

Was passiert gerade in Russland? Und warum gerade jetzt? Die wichtigsten Antworten:

Was muss ich über die Demos vom Wochenende wissen?
  • Gegen was demonstrieren die Menschen? Gegen Korruption innerhalb der russischen Regierung. Nawalny befeuerte den Verdacht, dass sich Regierungschef Dimitri Medwedew ein großes Vermögen inklusive zahlreicher Villen, Jachten und Weinberge illegal angeeignet hätte.
  • Wie viele nahmen teil? Allein in Moskau waren es laut Polizei 7000 bis 8000 Menschen. In St. Petersburg gingen rund 4000 Menschen auf die Straße.
  • Wie viele wurden festgenommen? Die Organisation OVD Info nannte am Sonntag die Zahl von mindestens 933 Festnahmen, die Polizei sprach von rund 500. Die Regierung hatte die Demonstrationen zuvor eigentlich verboten und damit gedroht, hart durchzugreifen. (SPIEGEL ONLINE/ tagesschau.de)

Auch das US-Außenministerium verurteilte in einer Stellungnahme auf Twitter die Festnahmen:

Wer ging auf die Straße?

Vor allem junge Russen. Viele von ihnen sind während der Amtszeit Wladimir Putins aufgewachsen – und kennen daher kein anderes Russland. Putin wurde am 26. März 2000 erstmals Präsident, die Demos fielen genau auf diesen Jahrestag. Putin regiert seither das Land autokratisch, von 2008 bis 2012 als Ministerpräsident, seitdem wieder als Präsident.

1/12
Was sagte die russische Regierung über die Proteste?

Kritik an den Massenverhaftungen wies der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, zurück: "Die Ordnungshüter sind absolut korrekt, hochprofessionell und legal vorgegangen." Die USA und die EU hatten die sofortige Freilassung gefordert (tagesschau.de).

Heute in Moskau: Ordnungshüter verhaften gefährliche Individuen.

Posted by Berliner Osteuropa-Experten on Sonntag, 26. März 2017
Wer ist Alexej Nawalny?

Ein bekannter Blogger, der über Korruption in der russischen Regierung berichtet. Nawalny will bei der kommenden Präsidentschaftswahl 2018 gegen Putin antreten. Er wirft den Behörden jedoch vor, ihn genau daran zu hindern: Der 40-Jährige wurde in einem umstrittenen Verfahren zu einer Geldstrafe verurteilt (SPIEGEL ONLINE). Auch sonst steht der Oppositionsführer immer wieder vor Gericht.

Weswegen wurde Nawalny jetzt verurteilt?

Im wurde vorgeworfen, die Demos im Land mit organisiert zu haben. Er wurde noch auf dem Weg zu einer Kundgebung in Moskau festgenommen. Am Montag verurteilte ihn ein Gericht zu 15 Tagen Arresthaft und zu einer Geldstrafe in Höhe von 20.000 Rubel (325 Euro). (tagesschau.de)

Warum kommt es gerade jetzt zu Demonstrationen?

Russland hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt: Mit neuen repressiven Gesetzen und weniger Medienfreiheit ist das Land autokratischer geworden. Gleichzeitig ist es ärmer geworden, die Sanktionen durch die EU machen sich vielerorts bemerkbar (bento).

Bislang blieb die Wut über die schlechte Wirtschaft ohne Folgen – aber Oppositionsführer Nawalny hat genau die richtigen Worte gefunden, um viele Russen wachzurütteln. In einem YouTube-Video gegen Korruption hat er die Aufmerksamkeit der Menschen auf den Luxus des gegenwärtigen Premierministers Dimitrij Medwedew gelenkt. Der Film ist seit Anfang März online, knapp 13 Millionen Mal wurde er angeklickt:


Trip

Doch keine Gratis-Interrailtickets – wer trotzdem einen Zuschuss kriegt

Kostenlose Tickets für eine Reise durch die EU gibt es für junge Europäer erst einmal nicht. Das hat die EU-Kommission am Montag beschlossen. Stattdessen dürfen sich nur einige Tausende über etwas Zuschuss zu ihrer Reise freuen (reuters.com).