In Kanada haben Gesundheitsbehörden den Rückruf einiger Flaschen Gin der Marke Bombay Sapphire des Herstellers Bacardi veranlasst. Eine Produktionseinheit des Herstellers enthält nahezu die doppelte Menge an Alkohol wie gewöhnlich. Nach einem Bericht des "Guardian" haben die betroffenen Flaschen einen Alkoholanteil von 77 Prozent - statt 40 Prozent, wie auf dem Etikett angegeben.

Mitarbeiter der kanadischen Behörden hatten die Fehlproduktion festgestellt. "Das Konsumieren eines Getränks mit solch hohem Alkoholgehalt kann gesundheitliche Folgen für die Verbraucher haben", teilte die Behörde in einer Mitteilung mit.

Im Netz dauerte es nicht lange, bis der Spott begann:
1/12

Nach Angaben der Behörden sind bisher aber keine Fälle von Kunden bekannt, die gesundheitliche Probleme hatten, weil sie den Gin tranken. Laut einem Logistikunternehmen, das den Gin vertreibt, seien die betroffenen Flaschen nur in Kanada verkauft worden. 

Es ist nicht das erste Mal, dass in Kanada zu starker Schnaps zurückgerufen werden muss. Bereits im März startete ein Wodka-Hersteller in Ontario eine Rückrufaktion von 650 Flaschen, weil sie 81 Prozent Alkohol enthielten, statt wie normalerweise 40 Prozent.

Dieser Artikel ist zuerst auf SPIEGEL ONLINE erschienen.


Streaming

Ein Mann muss wegen "Kung Fu Panda" für zwei Jahre ins Gefängnis

Wenn du versuchst, DreamWorks zu verklagen und am Ende selbst im Knast landest: Eigentlich hatte Jamye Gordon eine ganz gute Idee. 2011 behauptete der US-Amerikaner, dass er eigentlich der wahre Erfinder von "Kung Fu Panda" sei. DreamWorks habe in Wirklichkeit seine Ideen geklaut. Als Beweis lieferte er eigene Panda-Zeichnungen (Deadline).