Bild: Oliver Berg/dpa
Drei Fragen, drei Antworten

Der Kondomhersteller Durex ruft Produkte zurück. Bei einigen Chargen der Kondome bestünde erhöhte Reißgefahr. Die betroffenen Kondome sollten zurückgegeben werden, so der Hersteller. (Leipziger Volkszeitung)

1

Welche Kondom-Sorten sind von dem Rückruf betroffen?

Laut Durex folgende Sorten:

  • "Durex Natural Feeling" (Zehnerpackung) 
  • "Natural Feeling Easy Glide" (Zwölferpackung)
  • Love Collection (Packung mit 31 Kondomen)

2

Welche Gefahr besteht?

Durex betont, es gäbe keine unmittelbaren Risiken für die Gesundheit oder Sicherheit. Sollte jedoch eine Kondom reißen oder undicht werden, empfiehlt der Hersteller innerhalb von 72 Stunden einen Arzt oder Apotheker aufzusuchen und sich Rat einzuholen. 

3

Wie erkenne ich, ob meine Kondome betroffen sind?

Jede Verpackung und jede Folie der einzeln verpackte Kondome sind mit einer Chargennumer versehen. 

Die Produkte mit folgenden Chargennummern sollten zurückgegeben werden:

  • "Love Collection“ (EAN 4002448114949, Chargennummern 1000418942, 1000435589, 1000445131 und 1000447250)
  • "Natural Feeling“ (EAN 4002448097068, Chargennummern 1000417805, 1000474804 und 1000438054)
  • "Natural Feeling Easy Glide“ (EAN 4002448118312, Chargennummern 1000465806, 1000399885 und 1000472395)

Solltest du eine dieser Produkte gekauft haben, kannst du die Kondome entweder mit deinen Kontodaten an Durex schicken, oder sie in dem Geschäft, in dem du sie gekauft hast zurückgeben. Sowohl der Kaufpreis, als auch die möglichen Versandkosten werden erstattet.


Streaming

China verbietet den neuen Winnie-Puh-Film – weil der Bär wie der Machthaber aussieht
Zwei Antworten zum kuriosen Vorfall

Chinas Staatschef Xi Jinping herrscht in China mit nahezu uneingeschränkter Macht. Er sperrt Kritiker ein und unterdrückt Minderheiten wie die muslimischen Uiguren. Tausende werden in Umerziehungslager gesteckt, die Bevölkerung wird genau überwacht. 

Wer sich nicht konform verhält, kann am Reisen gehindert werden oder sein Konto gesperrt bekommen. Auch Zensur ist in China ein großes Thema, immer wieder werden Suchanfragen im Netz oder ganze soziale Netzwerke blockiert. 

Nun wird in China der neue "Winnie Puh"-Film zensiert – weil der Bär angeblich Ähnlichkeit mit Xi Jinping hat.