Die Enkelin der Queen, Prinzessin Eugenie, und ihr Verlobter Jack Brooksbank haben am Freitag auf Schloss Windsor geheiratet. Besonders ihr Kleid und der Rückenausschnitt gefielen den Zuschauerinnen und Zuschauern – aber nicht so wie du jetzt denkst. 

Wegen des V-Ausschnitts am Rücken fiel der Blick nämlich auf eine lange Narbe am Rücken der Wirbelsäule. Damit setzte Eugenie ein Zeichen. (SPIEGEL ONLINE) Aber wofür genau?

Woher kommt die Narbe von Prinzessin Eugenie?

Eugenie wollte ganz offensichtlich, dass man ihre lange Narbe sieht. Dem Sender "ITV" sagte sie, wer seine Narben zeige, könne die Sicht der Gesellschaft auf Schönheit ändern. (Berliner Zeitung)

Als sie zwölf Jahre alt war, wurde die Prinzessin an ihrer Wirbelsäule operiert, weil sie unter Skoliose litt. Hierbei ist die Wirbelsäule verdreht. Bei einer starken Auspregung können Glieder länger oder kürzer aussehen.

Wie sind die Reaktionen auf die Narbe?

Viele Menschen feiern die Prinzessin für ihr Oufit und den Umgang mit der Krankheit. Ausgerechnet US-Präsident Donald Trump, der in seiner Vergangenheit nicht gerade mit Body-Positivity-Äußerungen aufgefallen ist, nannte sie eine "absolute Gewinnerin".

Aber auch andere Menschen sind der Meinung, dass das Kleid ein wichtiges Signal für mehr Body Positivity sei.


Gerechtigkeit

Grünen-Politiker Boris Palmer meldet Merkels und Seehofers Rücktritt – nur stimmt das nicht
Was daran problematisch ist

Boris Palmer ist der Oberbürgermeister von Tübingen, seinen Postings auf Facebook sollte man aber nicht einfach so glauben. Nun hat er sich für einen Beitrag gerechtfertigt.

Was ist passiert?

"Merkel und Seehofer stellen Ämter zur Verfügung", schrieb Tübingens Oberbürgermeister Palmer auf seiner Facebook-Seite.

Der Grünen-Politiker hatte Sonntagmittag vermeldet, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer mit sofortiger Wirkung von ihren Ämtern zurücktreten wollen. Grund sei ihr Scheitern "in der Flüchtlingsfrage". Als Quelle gab er in der ersten Version des Posts "dpa/BP" an.

dpa steht für die Nachrichtenagentur Deutschen Presse-Agentur, das BP für Boris Palmer.