Wir haben mit Besuchern gesprochen

Das Festival "Rock am Ring" hat am Freitagabend einen traurigen Auftakt erlebt: 51 Besucher wurden bei einem Blitzeinschlag verletzt, die Konzerte mussten kurz unterbrochen werden. Auch am Samstag drohen neue Unwetter – deshalb hat der Veranstalter das Festival erst einmal unterbrochen.

Hier sind die wichtigsten Fakten rund um "Rock am Ring" im Überblick:

Was genau war am Freitagabend passiert?

Zunächst gab es heftige Regenfälle, am Abend schlug auf dem Festivalgelände der Blitz ein. 71 Menschen wurden verletzt, 15 davon schwer. Zwei Besucher mussten reanimiert werden.

Die Live-Auftritte mussten für etwa eineinhalb Stunden ausgesetzt werden. Starkregen zerstörte viele Zelte. (SPIEGEL ONLINE)

Wie haben Besucher den Abend bei "Rock am Ring" erlebt?
Sophia, 28
(Bild: Privat)
Ich war direkt vor der Hauptstage, als es anfing zu gewittern. Ich hatte saumäßiges Glück, da wir uns im VIP-Zelt unterstellen durften. Durch die Boxen erklang dann keine Musik mehr, sondern die Durchsagen der Veranstalter, man solle sich nicht in der Nähe von Metallgegenständen aufhalten.

Was mich etwas gewundert hat, ist, dass das Zelt zu zwei Dritteln noch leer war. Man hätte dort bestimmt noch mehr Menschen unterbringen können. Ich hatte aber das Gefühl, dass die Veranstalter alles unter Kontrolle hatten, es kam keine Panik auf. Es sind eben Naturgewalten, was will man da machen.

Der Blitz hat dann ziemlich in der Nähe eingeschlagen, das habe ich richtig gespürt. Da ich im Zelt war, habe ich dann aber nur die Sirenen gehört und sonst nicht viel mitbekommen. Was passiert ist, ist natürlich erschütternd. Ich bekam viele Nachrichten auf mein Handy, ob es mir gut geht. Ich habe eigentlich keine große Angst vor Gewittern.

Wir haben uns entschieden, zu bleiben und hoffen das Beste – so wie die Mehrheit hier. Ich habe aber auch nur von wenigen Leuten gehört, dass sie abgereist sind.
In der Fotostrecke – der Auftakt bei "Rock am Ring"
Bei einem Blitzeinschlag wurden 51 Menschen verletzt, 15 davon schwer. Zwei mussten wiederbelebt werden.
Die Bühnenshow von "Tenacious D" musste pausiert werden. Ging dann aber umso heftiger weiter:
1/12
Thomas, 30
Beim Gewitter war ich noch nicht auf dem Festival-Gelände – mein Zug hatte Verspätung. Als ich ankam, war der Sturm gerade vorbei und alle waren wieder am Tanzen. Hätte mir keiner gesagt, was passiert ist, hätte ich es wohl gar nicht mitbekommen: Die Besucher feierten und hatten Spaß. Vor der Hauptbühne gab es eine riesige Schlammschlacht!
Vielleicht standen ein paar mehr Ordner rum, um sich um die Menschen zu kümmern, das könnte sein. Auf jeden Fall gab es kein Chaos oder keine Probleme auf dem Gelände selbst. Nur davor bei den Parkplätzen lief alles ein bisschen chaotisch ab und es gab Gedränge. Aber insgesamt: Der Abend war nass, matschig und richtig gut.
Wie geht es jetzt weiter?

Vorerst einmal nicht. Am Samstagnachmittag gaben die Veranstalter bekannt, dass die Besucher vor den Toren des Geländes warten müssen. Sie behielten sich vor, stündlich über eine Wiederaufnahme zu entscheiden. (SPIEGEL ONLINE)

"Rock am Ring" findet in diesem Jahr auf dem Flugplatz Mendig nahe Koblenz statt. Der Deutsche Wetterdienst sagt für das Wochenende extreme Unwetter in Rheinland-Pfalz voraus. Für Samstag drohen lokal Gewitter mit Starkregen und Hagel – am Sonntag sogar heftiger Starkregen und größerer Hagel. (DWD)

Für Samstagabend stehen erst "Billy Talent" und dann die "Red Hot Chili Peppers" auf der Hauptbühne, am Sonntag sind "Korn" und "Black Sabbath" geplant. (Rock am Ring Spielplan) Doch ob sie wirklich auftreten, stand am Samstagnachmittag nicht fest.

Wo kann ich mich informieren?

Auf der Facebook-Seite von "Rock am Ring" gibt es regelmäßige Updates zur Wetterlage.

Update Wetter 10 Uhr Sonnenschein und Wolken wechseln sich heute ab. Zunächst bleibt es trocken. Es wird schwülwarm mit...

Posted by Rock am Ring on Samstag, 4. Juni 2016

Mehr Festival:


Food

Was zu viel Kaffee mit deinem Körper macht
Und: Kann man an einer Überdosis sterben?
Entzugserscheinungen vom Kaffee – geht das?

Ja, tatsächlich spüren manche Menschen Entzugskopfschmerzen, wenn sie plötzlich weniger Kaffee trinken: Der Körper will Koffein. Die gute Nachricht: Wer vom Kaffee loskommen will, muss sich nicht endlos plagen. Nach ein paar Tagen hat sich der Körper daran gewöhnt und rebelliert nicht mehr mit Kopfschmerz.