Bild: Pixabay
Rest in Pieces

Manche Leute schuften bis zum Umfallen und wollen einfach nicht in Rente gehen. Erst der Tod scheint sie von ihrem Job trennen zu können. Andere arbeiten sogar Jahrzehnte danach noch weiter. Einer von diesen Leuten ist "Herbert". 

Generationen von vorlauten Schulklassen haben mit ihm Biologie gelernt. Denn für viele Jahrzehnte war Herbert am Gymnasium in Kiel-Wellingdorf angestellt. Niemals schwänzte er den Unterricht, in einem halben Jahrhundert meldete er sich nie krank. Ein Knochenjob.

Aber Herbert konnte auch gar nicht weglaufen – er ist ein Skelett. Nun soll er endlich seine letzte Ruhe finden.

Wie die "Kieler Nachrichten" berichten, war Herbert bei Renovierungsmaßnahmen erst ausgemustert und dann in einem Abstellraum vergessen worden. Bis die stellvertretende Schulleiterin Elisabeth Petzold ihn wieder entdeckte – versteckt unter einem Fenstervorhang. 

Seit dem zweiten Weltkrieg "arbeitete" Herbert am Gymnasium in Wellingdorf, bis das echte Skelett vor einiger Zeit – ganz modern – durch ein Plastikmodell ersetzt wurde. Nun soll der Knochenmann, der je nach Überlieferung entweder ein Verkehrstoter oder ein Geschenk der Kieler Uni sein könnte, endlich seine letzte Ruhe finden. 

Zuständig ist in diesem Fall niemand, zumindest aus rechtlichen Gesichtspunkten. 

Doch gemeinsam mit dem Grünflächenamt der Stadt will das Gymnasium den alten Weggefährten tausender Kieler Schüler nun in einem anonymen Grab beisetzen. Auf dem Ostfriedhof, nicht allzu weit von seiner letzten Wirkstätte am Gymnasium entfernt. 


Today

US-Senat verhandelt Trumps Gesundheitsreform doch noch
Aber die Abgeordneten kennen nicht mal das Gesetz, um das es geht.

Us-Präsident Donald Trump ist in seinem Vorhaben, Obamacare abzuschaffen, ein Stück weitergekommen. Am Dienstag sprach sich eine sehr knappe Mehrheit im US-Senat dafür aus, ein Gesetzgebungsverfahren für die Gesundheitsreform einzuleiten.

Das bedeutet: Das neue Gesundheitsgesetz, also Trumpcare, wird nun diskutiert. Beschlossen ist es damit aber noch nicht. Lange war unklar, ob sich überhaupt eine Mehrheit für die Diskussion finden würde. Denn Trumpcare ist auch in Trumps Reihen umstritten (bento).