Das Mädchen in Militäruniform weint, es fühlt sich sichtlich unwohl, als der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seinen Arm um sie legt. 

Es ist ein Kongress der türkischen Regierungspartei AKP in Kahramanmaras und Erdogan hat sie gerade auf die Bühne geholt. Was eigentlich Propaganda für den türkischen Staat sein soll, wird zu einem skandalösen Auftritt:

(Bild: Murat Cetinmuhurdar/Pool Presidential Press Service/AP/dpa)

Erdogan entdeckt das Mädchen im Publikum: "Seht mal, was da ist. Kleines Mädchen, was machst du da?" Daraufhin wird das Mädchen auf die Bühne gebracht. "Seht ihr, wir haben Bordo Bereliler (Anmerkung der Redaktion: eine türkische Spezialeinheit der türkischen Streitkräfte) hier. Aber Bordo Bereliler weinen doch nicht." 

Erdogan küsst das Mädchen auf die Wange und die Stirn. Dann nennt er einige militärische Dienstgrade und fährt fort. 

"Und die türkische Fahne hat sie in der Tasche. Wenn sie fällt, dann wird man sie damit zudecken."

Zunächst versteht man nicht, ob Erdogan Soldaten insgesamt oder das Mädchen meint, dann aber bückt er sich zu ihr runter und spricht sie direkt an:

"Sie ist zu allem bereit. Nicht wahr?"

Das Mädchen antwortet mit "Ja". (Hier kannst du dir das Video ansehen)

Erdogan drängt das Mädchen in die Rolle eines Märtyrers. "Krank und widerlich" sei das, kommentierte Journalistin Aslı Sevindim bei Twitter.

Über den Vorfall berichteten auch die regierungskritische Zeitung "Cumhuriyet" und das Nachrichtenportal "Haberdar". 

Lass uns Freunde werden!

Worum ging es bei dem Auftritt eigentlich?

Um die Kämpfe in Syrien. In seiner Rede verteidigte Erdogan am Samstag die Offensive im nordsyrischen Afrin. Es gehe darum, die Grenzen zu schützen. Seit rund einem Monat kämpfen türkische Truppen um Afrin. Das Gebiet wird bislang von der kurdischen YPG kontrolliert und vom syrischen Machthaber Baschar al-Assad unterstützt.

Die Türkei sieht in der YPG-Miliz den syrischen Ableger der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei (PKK). Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind bei den türkischen Angriffen zahlreiche Zivilisten getötet worden – auch viele Kinder. (tagesschau/Welt

Was für die türkische Regierung ein Anti-Terror-Kampf ist, wird international scharf kritisiert. Der UN-Sicherheitsrat forderte am Samstag eine Waffenruhe binnen 30 Tagen in Syrien. (tagesschau

Mitarbeit: Hatice Kahraman und Begüm Düzgün


Fühlen

Knast-Podcast: "Die 'coolen' Gangster wissen gar nicht, was nach dem Scheißebauen kommt"

Der Händedruck der beiden Männer ist kräftig. Mit ernstem Blick schauen sie mich an. Wir wissen noch nicht so richtig, wie wir miteinander umgehen sollen. Kai und Uwe wollen die beiden genannten werden. Ihre echten Namen möchten sie nicht verraten. Zu groß ist die Angst, nach der Haftstrafe erkannt zu werden. Denn heute bin ich nicht in der Redaktion, sondern im Knast. Im offenen Vollzug der JVA Neuruppin-Wulkow

Kai und Uwe machen "Sound aus dem Knast" wie es auf der Webseite ruppich.net heißt. Ein Podcast, der einen hinter die Gefängnismauern schauen – oder besser gesagt lauschen – lässt. Sechs Männer erzählen in der ersten Folge von "Ruppich" von Beziehungen, dem Gefühl, die Familie im Stich gelassen zu haben und von Hochzeiten hinter Gittern.    

Wir haben mit Kai und Uwe über den Alltag im Knast gesprochen.