Bild: EPA
"Ey, Deutschland!"

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist so richtig sauer: Vier Tage nach der Armenien-Resolution des Bundestags hat er Deutschland erneut scharf kritisiert. Auf der Veranstaltung einer Privatuniversität in Istanbul sagte er, Deutschland sei "das letzte Land", das über einen "sogenannten Völkermord" der Türkei abstimmen solle ("Die Welt"). Türkischstämmigen Abgeordneten im Bundestag empfahl er einen "Bluttest".

Was war passiert?

Am Donnerstag hatte der Bundestag mit großer Mehrheit eine Resolution angenommen, die das Massaker des Osmanischen Reiches an den Armeniern von vor Hundert Jahren als Völkermord einstuft (bento). Die Türkei – der Nachfolger des Osmanischen Reiches – verneint aber die Begrifflichkeit "Völkermord" und fühlt sich nun unter Druck gesetzt. Zunächst solle Deutschland Rechenschaft über seine eigenen Vergehen ablegen, empfahl Erdogan.

Erdogan sagte konkret:

"Ey Deutschland, ich sage es noch mal: Leg erst mal Rechenschaft ab für den Holocaust, leg erst mal Rechenschaft darüber ab, wie du in Namibia 100.000 Menschen umgebracht hast. Ihr seid das letzte Land, das die Türkei mit dem sogenannten Völkermord an den Armeniern beschuldigen kann."

Auch die elf türkischstämmigen Bundestagsabgeordneten, die für die Resolution gestimmt hatten, ging Erdogan an, darunter den Grünenchef Cem Özdemir. Er unterstellt ihnen, keine Türken zu sein und bezeichnet sie als Terroristen. Ohne einen konkreten Abgeordneten zu nennen, sagte Erdogan:

"Da kommt ein Besserwisser und bereitet etwas vor, das er dem deutschen Parlament vorschlägt. Ein Türke, sagen manche. Ach was, Türke. Ihr Blut sollte einem Labortest unterzogen werden."

Die Resolution sorgt schon seit Tagen für diplomatische Verstimmungen zwischen Deutschland und der Türkei. Türkische Medien und Politiker skizzieren das Bild einer Verschwörung hinter der Völkermord-Diskussion, der türkische Botschafter wurde aus Berlin zurückgezogen (SPIEGEL ONLINE). Deutschland geht jedoch davon aus, dass die Beziehungen insgesamt freundlich bleiben werden – und sich die Wut am Bosporus bald legen wird.

Mehr über Armenien:


Future

So ein Schwein rettet vielleicht irgendwann dein Leben
Forscher wollen menschliche Organe in Schweinen züchten.

Nein, das Schwein ist nicht nur zum Essen da – sondern auch eines der beliebtesten Versuchstiere moderner Forschung. Jetzt arbeiten Wissenschaftler der Universität von Kalifornien an einer Methode, menschliche Organe in Schweinen zu züchten (BBC). Gelingt der Versuch, wäre das ein Durchbruch für die Medizin. Der Mangel an gesunden Organen für Transplantationen könnte so durch die "Zucht" der Organen behoben werden.

Das ist wichtig, denn immer noch gibt es zu wenig Organspenden. In Deutschland sterben statistisch gesehen pro Tag drei Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhalten haben (stern.de).

Nun also Schweine als Leihmütter für Organe? Die Forscher haben zunächst menschliche Stammzellen in Schweine Embryonen eingepflanzt. Daraus entsteht dann eine sogenannte Chimäre. Chimäre kommt aus dem Griechischen und bedeutet Mischwesen. In der Fantasie sah das so aus: