Bild: imago
15 Punkte für den Erörterungsaufsatz über Kotze.

Wie beginnt man eigentlich einen Brief, wenn man fremden Menschen ins Auto gekotzt hat und es sich bei den Fremden auch noch um Polizisten handelt? Vielleicht so:

​Zunächst einmal möchte ich mich zutiefst bei Ihnen für das Entleeren meines Mageninhalts in ihr Polizeifahrzeug entschuldigen

Mit diesen Worten hat sich zumindest ein unbekannter Abiturient bei der Polizei in Stuttgart entschuldigt. Zuvor hatte er auf dem Frühlingsfest etwas zu viel Alkohol getrunken – und der Polizei anschließend eben, nun ja: ins Polizeiauto gekotzt

Reumütig versuchte der Schüler die Situation der Beamten nachzuvollziehen:

Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie unangenehm das für Sie sein muss

Um ganz sicher zu sein, dass die Beamten ihn nicht mit anderen deutlich alkoholisierten Abiturienten verwechseln, stellte er sich anschließend noch einmal genauer vor:

Ich war der deutlich alkoholisierte Abiturient, der vor dem Festzelt lag

Anschließend bedankte er sich (das erste Mal) für die Hilfe der Beamten. Gut gemacht und richtig so! 

+++ 🚔 Entschuldigungsschreiben von betrunkenem Abiturienten auf dem Frühlingsfest – Hut ab 👮‍♂👍 +++ Gestern haben wir...

Gepostet von Polizei Stuttgart am Freitag, 4. Mai 2018

Doch Abiturienten wären keine Abiturienten, wenn sie nicht gelernt hätten, wie man die eigene Reife auch nach einem Abend voll Kotze im Polizeiauto noch sprachlich versiert zum Ausdruck bringt: 

Ohne Menschen wie sie wäre es für Feierlustige wie mich deutlich gefährlicher und damit allgemein deutlich ungenießbarer, derartige Festivitäten zu besuchen.

Gesellschaftliche Relevanz des Themas eindrucksvoll herausgearbeitet, 15 Punkte!  Doch reicht das schon? Offenbar wusste der junge Mann noch zu gut, was jeder anständige Deutschlehrer sagte: Note gibt's erst ganz am Ende!

Zum Abschluss des Briefs kehrt der unbekannte Abiturient deshalb noch einmal seine Streberseite nach außen:

Dass Sie dabei einen solch tollen, aber leider vermutlich sehr undankbaren, teilweise unschönen und gefährlichen Job leisten, ist mehr als bewundernswert

Zum Ende findet der reumütige Kotzer immerhin noch die Worte, die vermutlich angemessen sind, wenn man anderen Menschen ins Auto gekotzt hat:

Ich hoffe, dass ich ihnen durch diesen Brief, meinen größten Respekt für das, was sie leisten, aussprechen kann.

Das dürfte auf jeden Fall gelungen sein. Alles Gute zum Abi!


Haha

Leute erzählen, wovon sie wirklich high werden
Den krassesten Trip erlebst du offensichtlich auf Totos "Africa".

Drogen sind schlecht. Das wissen wir spätestens, seit unsere Eltern es uns am Morgen nach einer durchzechten Nacht am Frühstückstisch erzählt haben, oder die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mal wieder ihre neueste Abschreckungskampagne gestartet hat.

Trotzdem wollen manche von uns auf Drogen nicht verzichten – weil das High einfach zu schön ist.