Bild: dpa / Sebastian Kahnert

Zum einjährigen Bestehen hat sich Pegida eine eigene Hymne geschrieben: "Gemeinsam sind wir stark!". 5.05 Minuten dauert sie, 1,29 Euro kostet sie bei Amazon. Ziemlich viele haben das Geld seit Verkaufsbeginn am 21. Dezember ausgegeben: Die Hymne liegt bei Amazon derzeit auf dem ersten Platz in der Kategorie "Songs".

Bedauerlich, ja. Aber es gibt auch zwei gute Nachrichten:
  1. Die Hymne schneidet nicht besonders gut ab. Mehr als 1000 Kunden haben das Lied inzwischen rezensiert, insgesamt vergaben sie drei von fünf Sternen. (Dabei sind es eigentlich nur 2,5. Denn die Kunden vergaben fast immer entweder nur einen oder gleich fünf Sterne.)
  2. Amazon spendet die Einnahmen aus der Pegida-Hymne: "Amazon hilft", steht neben dem Song. Und: "Die Erlöse von Amazon aus dem Verkauf dieses Songs gehen an eine gemeinnützige Organisation zur Unterstützung von Flüchtlingen."
Eine Auswahl der Amazon-Kundenrenzensionen:
  • Party-Idiot äh Patriot schreibt: "Leider funktioniert das Produkt nicht. Ich habe das Lied mehrfach mit meinen Freunden angehört, leider wurden wir weder stärker noch deutscher. Es hilft auch nicht gegen Islamisierung. Allerdings stellten sich direkt beim ersten Hören qualvolle Ohrenschmerzen ein. Wir dachten zu Anfang, es ist so eine Art Muskelkater, aber es lag wohl doch nur an der schlechten Qualität der Produktion."
  • Amazon Kunde schreibt: "Seit ich dieses 'Lied' gehört habe, fühle ich mich islamisiert und überfremdet. Mein Arzt meint, es könne sein, dass bei erneutem Anhören meine Rechtschreibkenntnisse verschwinden und ich plötzlich stolz auf Zufälle wie meinen Geburtsort bin. Ich finde es sehr gefährlich, so ein Machwerk einfach so öffentlich anzubieten, ohne auf die Nebenwirkungen hinzuweisen!"
  • A. Weber schreibt: "Beim ersten Anhören glaubte ich tatsächlich, ein Zucken im rechten Arm zu verspüren. Bis mir klar wurde, dass ich reflexartig meinen Mund zuhalten wollte, um nicht mein Frühstück auf deutschem Boden zu verteilen."

Ein Quiz zum Thema