"Die Leute haben sich totgestellt, und sie hatten solche Angst."

Als die Terroristen in der vergangenen Woche anfingen, Menschen zu erschießen, standen sie auf der Bühne: die Eagles of Death Metal. 1500 Menschen waren an diesem Abend ins Pariser Bataclan gekommen, 89 von ihnen überlebten den Abend nicht. Darunter auch der Merchandise-Manager der Band sowie drei Kollegen vom Label.

Der Sänger Jesse Hughes und sein Kollege Joshua Homme haben nun erstmals über den Abend gesprochen: "Die Leute haben sich totgestellt, und sie hatten solche Angst", sagt Hughes dem Gründer von "Vice", Shane Smith. "Ein Hauptgrund, warum so viele Menschen getötet wurden, ist, dass so viele ihre Freunde nicht verlassen wollten: Sehr viele Leute haben sich vor andere gestellt."


Die "Vice" hat vorab einen Ausschnitt des Interviews veröffentlicht, in der kommenden Woche soll das komplette Interview erscheinen.
Nach den Anschlägen hatte die Band bereits auf Facebook versucht, Worte für das zu finden, was sie erlebt haben:

While the band is now home safe, we are horrified and still trying to come to terms with what happened in France. Our...

Posted by Eagles Of Death Metal on Mittwoch, 18. November 2015

Insgesamt töteten die Terroristen vor einer Woche an mehreren Orten in Paris 130 Menschen, mehr als 350 weitere wurden zum Teil schwer verletzt.

Es sind noch immer nicht alle Attentäter bekannt, die an den Anschlägen am 13. November beteiligt waren. Als Drahtzieher gilt der Belgier Abdelhamid Abaaoud, er wurde bei einer Razzia im Vorort Saint-Denis am 18. November getötet. Auch Salah Abdeslam soll an den Anschlägen beteiligt gewesen sein. Er ist noch immer auf der Flucht.

Du hast Angst vor einem möglichen Attentat? Hier gibt eine Psychologin Tipps, wie du damit umgehen kannst.