"Spiderman aus dem XVIII."

Ein Mann hangelt sich innerhalb weniger Sekunden an der Fassade, die Menschen jubeln. Das ist Mamoudou Gassama, einem 22-jährigen Zuwanderer aus Mali, vermutlich egal. Alles, was in diesem Moment zählt: Den Balkon im vierten Stock erreichen und das Leben eines Kindes retten.

Was ist passiert? 

Nach ersten Ermittlungen soll der Junge allein zu Hause gewesen und auf das Balkongeländer geklettert sein. "Ich hörte viele Leute schreien. Ich bin losgerannt, um zu sehen, was ich machen kann. Ich kriegte einen Balkon zu fassen und bin dann einfach so hochgeklettert, Gott sei Dank habe ich ihn gerettet", sagte Mamoudou.

Auf Twitter wurde ein Video der Rettungsaktion veröffentlicht:


Präsident Emmanuel Macron möchte sich persönlich bedanken.

Dafür hat er ihn für Montag in den Elysée-Palast eingeladen. Die Bürgermeisterin der Stadt, Anne Hidalgo, bedankte sich ebenfalls bei Mamoudou und versicherte ihm, "ihn bei seinen Bemühungen zu unterstützen, sich in Frankreich niederzulassen". (SPIEGEL ONLINE

Für den Vater des Jungen soll es wohl rechtliche Konsequenzen wegen Vernachlässigung der Aufsichtspflicht geben. Ihm drohen bis zu zwei Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe. 


Mit Material von dpa


Gerechtigkeit

BKA und Verfassungsschutz beteiligen sich an Ermittlungen zum Bamf-Skandal
Mehr als 1200 Fälle sollen überprüft werden.

Weil von den Asylentscheidungen auch Gefährder profitiert haben können, sollen sich jetzt auch das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Verfassungsschutz an den Ermittlungen in der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) beteiligen, um mehr als 1200 Fälle aus Bremen zu überprüfen. (SPIEGEL ONLINE)