Bild: Luca Zennaro/Pool/ANSA/epa/dpa
Flop des Tages.

Eigentlich gilt Papst Franziskus als der bislang liberalste Papst. Doch seine jüngsten Aussagen passen nicht zu diesem Bild. Am Samstag machte er deutlich, dass er die gleichgeschlechtliche Ehe nicht unterstützt. Und damit nicht genug.

Was hat Franziskus genau gesagt?

  • Nur Männer und Frauen können nach Ansicht von Papst Franziskus eine Familie sein. Die Menschen sprächen heutzutage von vielen Formen von Familien, sagte der Papst am Samstag bei einem Forum katholischer Familien. Aber: Die Familie als Ebenbild Gottes seien einzig Mann und Frau.
  • Und dann lobte er auch noch Frauen, die ihren fremdgehenden Männern vergeben. Viele Frauen – und manchmal auch Männer – blickten weg und warteten, bis ihr Partner wieder treu werde, sagte Franziskus. "Das ist Heiligkeit, die aus Liebe alles vergibt."

Auch über Abtreibungen urteilte der Papst:

  • Abtreibungen von schwerkranken Föten verglich er mit Programmen der Nationalsozialisten: "Im vergangenen Jahrhundert war die ganze Welt schockiert davon, was die Nazis getan haben, um die Reinheit der Rasse sicherzustellen. Heute tun wir dasselbe, nur mit weißen Handschuhen." Man sollte Kinder so akzeptieren, wie sie seien, auch wenn sie manchmal krank seien.

Mit Material von dpa


Art

Dieser Medizin-Student zaubert die schönsten Frühstücks-Eier
La La Land in der Pfanne?!

Wer sein Frühstück fotografiert und auf Instagram postet, dem sind Likes garantiert. Haferflocken mit Quark und Blaubeeren, ein Glas Orangensaft, ein paar Sonnenstrahlen – sieht doch wirklich köstlich aus.