Vier große Veränderungen bei den Academy Awards

Wenn die Academy Awards, oder auch "Oscars", verliehen werden, heißt das für Filmfans: Geduld. Etwa vier Stunden dauert die Verleihung, in mehr als 30 Kategorien wird der Preis verliehen – die meisten davon sind für das breite Publikum eher uninteressant. Das soll sich jetzt ändern

Die Oscar-Verleihung wurde zuletzt beim Publikum immer unbeliebter.

In den vergangenen Jahren sind die Einschaltquoten bei der Preisverleihung gesunken, zuletzt verfolgten nur 26,5 Millionen Zuschauer die Show am Bildschirm, 2017 waren es noch knapp 33 Millionen Menschen. Den Rekord hält die Verleihung von 1998, als der Blockbuster "Titanic" vor 55,2 Millionen Fernsehzuschauern elf Oscars abräumte. 

Diesem Publikumsverlust möchte die Academy gerne entgegenwirken. Deshalb hat sie einige Änderungen bei der Preisverleihung beschlossen.

Die vier größten davon sind:

1

Zuerst soll eine neue, "spannendere" Blockbuster-Kategorie hinzukommen.

Die Filme, die den Oscar bekommen, sind Kritiker-Lieblinge, aber oft nicht wirklich beliebt beim Publikum. Deshalb können viele die Vergabe der Preise nicht nachvollziehen und das Interesse an der Verleihung sank entsprechend. Eine neue Kategorie soll für das Publikum wieder mehr Spannung bringen:

Die Verleiher wollen ab 2020 die neue Kategorie "Popular Film" zur Würdigung von Publikums-Hits einführen. 

2

Dann werden die Academy Awards gekürzt.

Die 92. Oscar-Verleihung im Jahr 2020 soll auch kürzer ausfallen. Die Show werde auf drei Stunden begrenzt, hieß es. 

Nach den neuen Plänen sollen einige Preise, die das breite Publikum eher weniger interessieren, während der Werbepausen statt in der Live-Show ausgeteilt werden. Höhepunkte dieser Ehrungen würden dann in gekürzter Form in die weltweite Übertragung eingespielt.

3

Außerdem bekommen die Oscars einen neuen Termin.

Wie die Filmakademie in Beverly Hills am Mittwoch auf Twitter bekannt gab, soll die Verleihung außerdem früher im Jahr stattfinden - nicht erst zum traditionellen Termin Ende Februar, sondern bereits Anfang des Monats. 2020 wird es der 9. Februar sein. 

4

Auch bei den Mitgliedern der Academy gab es erste Veränderungen: Schluss mit der Herrschaft der "alten weißen Männer".

Die Mitglieder der Academy entscheiden, welche Filme den Oscar gewinnen. Aufgrund von veralteten Regeln bestand die Academy bisher fast nur aus alten, weißen Männern.

Nachdem 2016 das zweite Jahr in Folge keine People of Color für einen Oscar nominiert wurden (bento), und 2017 keine Frauen in den wichtigen Kategorien (bento), was beides zu vielen Protesten führte, versprach der 54-köpfige Vorstand, die Frauen- und Minderheitenmitgliedschaften in der Academy bis 2020 zu verdoppeln. (bento

Ob das tatsächlich mehr Diversität bei den Nominierten bewirkt, werden wir wohl erst sehen, wenn die Anwärter auf die Oscars 2019 bekanntgegeben werden.


Mit Material von dpa


Videos

Geheimnisvoller Frauenbund: Wir zeigen die erste Folge der Serie "Clique"

Worum geht's in "Clique"?

Die Serie spielt an der Elite-Universität in Edinburgh. Zwei junge Studentinnen starten ins Studium, sie suchen nach Anerkennung unter Dozentinnen und Studierenden. 

Doch nur wer zur "Clique" gehört, schafft den Durchbruch in die höchsten Kreise. Für Außenstehende wirkt diese Art feministischer Geheimbund verführerisch und magisch. Nur die Clique selbst entscheidet, wer Mitglied werden darf. Die größte Herausforderung: sich selbst treu zu bleiben und die Freundschaften zu wahren.