Bild: dpa/Constantin Filmverleih
Vier Fragen und Antworten zum Nazi-Spiel und den Konsequenzen.

Worum geht es?

Die Lehrerin einer Klasse in der Neuen Mittelschule Zurndorf im österreichischen Burgenland hatte im März im Deutschunterricht "Die Welle" besprochen. Das Buch basiert auf einem wahren Experiment an einer High School in den USA. Im Jahr 1967 hatte dort der Geschichtslehrer Ron Jones versucht, seinen Schülern zu zeigen, wie leicht es ist, sich von den Ideen der Nationalsozialisten beeinflussen zu lassen – bis das Experiment aus dem Ruder lief.

Was ist passiert?

Die Schüler in Zurndorf haben sich, nachdem sie das Buch gelesen hatten, auch den gleichnamigen Film angeschaut, und die Lehrerin ging davon aus, dass sie das Thema verstanden hatten. Doch einige Schüler begannen damit, Szenen des Films in den Pausen nachzuspielen, wie die österreichische Nachrichtenseite Kurier.at berichtet.

Demnach übernahmen einige Schüler die Rolle von SS-Männern und andere die Rolle der Juden. Die "Juden" wurden laut dem Bericht als "Drecksjuden" beschimpft, umhergeschubst und in einem Lagerraum für Turngeräte "eingesperrt". Offenbar soll sich zudem ein Schüler als "Führer" etabliert, einen eigenen Gruß ausgedacht und diesen auch von seinen Mitschülern eingefordert haben.

Wie lange dauerte der Spuk?

Die Schüler spielten ihre Rollen über mehrere Tage in den Pausen. Lehrer sind dabei offenbar zunächst nicht eingeschritten. Erst als sich die Schüler immer lauter anbrüllten, griff eine Lehrerin ein, und die stellvertretende Direktorin alarmierte die Polizei.

Was haben die Behörden unternommen?

Dies rief das Landesamt für Verfassungsschutz auf den Plan. Die Verfassungsschützer untersuchten den Fall und schrieben einen Bericht an die zuständige Staatsanwaltschaft in Eisenstadt. Darin heißt es, niemand sei verletzt oder eingesperrt worden. Der Fall sei aufgeklärt.

Dennoch ermittelt nun die Staatsanwaltschaft gegen die strafmündigen Schüler, die sich an dem Rollenspiel beteiligt hatten, wie Staatsanwalt Johann Fuchs bestätigte:

Es besteht der Verdacht der Wiederbetätigung, also der propagandistischen Verherrlichung von Symbolen des NS-Regimes.
Staatsanwalt Johann Fuchs

Das Verfahren ist noch nicht eingestellt.


Dieser Artikel ist zuerst auf SPIEGEL ONLINE erschienen.


Today

Es könnte einen neuen Avicii-Song geben
Zwei Fragen, Zwei Antworten zum neuen Song

Avicii-Manager Carl Falk arbeitet an einem neuen Song, den der verstorbene DJ mit Coldplay-Sänger Chris Martin aufgenommen hatte. Das gab er in einem später wieder gelöschten Instagram-Beitrag bekannt.

Eine Demo-Version des Songs "Heaven" kann man bereist auf YouTube hören.