Bild: dpa/Franziska Kraufmann

Einem Insassen kurz die Fußfessel abnehmen, während die Gefängnistür offen ist – was soll dabei schon schiefgehen? Wenn sich so eine Gelegenheit ergibt, nutzt man sie natürlich auch – so auch ein Häftling aus Österreich. Denn er trat am Montag kurzerhand die Flucht durch die offen stehende Tür an.

Was ist passiert?

Seit einigen Monaten hatte der wegen mehrerer Eigentumsdelikte verurteilte Mann die Fußfessel getragen und seine Strafe als Hausarrest abgesessen. Allerdings war er auffällig geworden und sollte deshalb seine Reststrafe nun doch im Gefängnis verbringen.

Wie ein Sprecher der Justizvollzugsanstallt erklärt, sei dem Häftling in einem Nebengebäude der Haftanstalt die Fußfessel abgenommen worden – denn die würde er im Gefängnis ja nicht brauchen. Auf auf dem Weg ins Gefängnis soll er dann plötzlich die Flucht ergriffen haben. 

Wurde er mittlerweile gefasst?

Der entflohene Häftling wurde noch nicht gefunden. Sorgen müssten sich die Bürgerinnen und Bürger jedoch keine machen – der Geflohene gelte nicht als gewalttätig.

Mit Material von dpa


Today

Nobelpreisträgerin war zu irrelevant für einen Wikipedia-Artikel – sagt Wikipedia
Strickland und ihre Arbeit sollen nicht relevant genug gewesen sein.

Physikerin Donna Strickland hat in ihrem Leben viel geleistet. Sie schrieb bereits mit 26 Jahren die Arbeit, für die sie heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Damit ist sie die erste Physik-Nobelpreisträgerin seit 55 Jahren und insgesamt die dritte Frau, die diesen Preis erhält.

Wofür wurde Donna Strickland ausgezeichnet? 

Gemeinsam mit ihrem Kollegen Gérard Morou entwickelte sie hochpräzise Werkzeuge aus Licht. Von der Erfindung profitieren weltweit Millionen Patientinnen und Patienten. Das wohl bekannteste Einsatzgebiet des Werkzeuges dürfte die Abtragung von Hornhaut durch Laser sein, die millionenfach vorgenommen wird. Den Preis teilen sich die beiden mit dem US-Amerikaner Arthur Ashkin.

Für Wikipedia war das aber nicht gut genug.

Wie "Quartz" berichtet, wurde erst im Mai der Entwurf ihres Wikipedia-Eintrages abgelehnt. Die Begründung: Strickland und ihre Arbeit seien nicht relevant genug, außerdem gebe es keine unabhängige Berichterstattung über ihr Schaffen.