Bild: Maja Hitij/Getty Images
Die Nichtwähler hätten das Sagen

Nordrhein-Westfalen hat gewählt und sich gegen die jetzige Regierung entschieden. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis ist nun eine Koalition aus CDU und FDP möglich, auch die große Koalition könnte regieren (SPIEGEL ONLINE).

Außerdem sind in NRW wieder mehr Menschen zur Wahl gegangen. Die Wahlbeteiligung lag am Sonntag bei 65,2 Prozent, bei der Landtagswahl vor fünf Jahren stimmten nur 59,6 Prozent ab. Erstmal ein Grund zur Freude. Trotzdem: Die Nichtwähler würden immer noch die größte Fraktion im Landtag ausmachen – und vor CDU und SPD landen. Die AfD und auch die Grünen wären raus.

Das ist das "ehrliche Wahlergebnis" in NRW:
  • Nichtwähler: 34,8 %
  • CDU: 21,5 %
  • SPD: 20,3 %
  • FDP: 8,2 %
  • AfD: 4,8 %
  • Grüne: 4,2 %
  • Linke: 3,2 %

"Welt"-Datenjournalisten haben das Ergebnis zusammengefasst.

Was zeigt das?

Keine Partei könnte ohne die Nichtwähler regieren. Nur wenn sich alle anderen im Landesparlament verbliebenen Parteien zusammenschließen würden, könnten sie die Nichtwähler in die Opposition drängen. Dann bestände die Regierung aus CDU, SPD und FDP. 

Wer sich die Ergebnisse anschaut und die Nichtwähler berücksichtigt, sieht auch, dass die Zustimmung zur AfD deutlich geringer ausfällt. 

Übrigens: Auch nach den offiziellen vorläufigen Endergebnissen hätte es die AfD nicht in den Landtag geschafft, wenn es nach diesen zwölf Wahlkreisen gegangen wäre. In Köln, Aachen und Münster zum Beispiel landete die Partei bei unter 5 Prozent. 


Today

Armin Laschet kommt nur ganz knapp in den Landtag
443 Stimmen waren entscheidend.

Das hätte auch schief gehen können für Armin Laschet. Nachdem um 18 Uhr die ersten Prognosen veröffentlicht wurden, ließ sich der CDU-Spitzenkandidat in NRW ausgiebig feiern. Aber beinahe hätte er seinen Wunsch, der zukünftige Ministerpräsident des Bundeslandes mit den meisten Einwohnern zu werden, vergessen können.