Bild: dpa/ Montage: bento

Was ist passiert?

Am Montagabend kam es zu einem verheerenden Brand in der Kathedrale von Notre Dame in Paris. Tausende Pariser sahen zu, wie die Feuerwehr versuchte, das französische Kulturdenkmal zu retten. Auch außerhalb Frankreichs war die Anteilnahme an der Katastrophe groß. Unter anderem via Youtube sahen User dem Fortschritt der Löscharbeiten weltweit live zu.

Doch der Youtube-Algorithmus ordnete die Notre-Dame-Videos falsch zu.

YouTube-Nutzern aus Südkorea und den Vereinigten Staaten, die den Livestream der brennenden Kirche verfolgten, wurden in kleinen Infoboxen, den sogenannten "Knowledge Panels", aber nicht etwa weiterführende Links zum Brand vorgeschlagen, sondern Informationen der "Encyclopedia Britannica" über die Anschläge vom 11. September

Das lässt den Rückschluss zu, dass der YouTube-Algorithmus vermutlich falsche Assoziationen zwischen dem wahrscheinlich durch einen Unfall verursachten Feuer und dem Terroranschlag auf das World Trade Center von 2001 hergestellt hat.

Eigentlich hat die Videoplattform das "Knowledge-Panel"-Feature im Jahr 2018 eingeführt, um irreführende Fake News und Verschwörungstheorien, die in Videos verbreitet werden, zu reduzieren und dem User mit Hilfe von Drittanbietern wie Wikipedia und "Encyclopedia Britannica" Fakten zum gesuchten Thema anzubieten. (Guardian) Bislang gibt es den Service nur in den USA und Südkorea.

Wie reagierte YouTube?

Nachdem die Livestreams großer Newskanäle wie France24, CBSN und NBC News von den fehlgeleiteten Infoboxen betroffen waren, entfernte YouTube diese innerhalb weniger Minuten - Twitter-User hatten das Problem da allerdings längst erkannt und verbreitet. (BuzzFeed)

Das Unternhemen entschuldigte sich in einer Stellungnahme und teilte mit, dass die vom Algorithmus ausgelösten Panels von einem falschen Systemausruf aktiviert wurden. Außerdem habe man jene Panels für alle Livestreams, die mit dem Feuer zusammenhingen, deaktiviert. Eine tiefergehende und transparente Erklärung der Algorithmusfunktion blieb jedoch aus. Dabei sorgt der YouTube-Algorithmus bei Usern regelmäßig für massive Kritik.

Die Kontrolle von Livestreams stellte YouTube schon in der Vergangenheit vor Probleme. 

Zum Beispiel mussten YouTube-Moderatoren am 9. April Kommentare zu einer Anhörung des Kongresses zu weißem Nationalismus in den sozialen Medien komplett deaktivieren, weil die Äußerungen teilweise extrem rassistisch wurden und sie keinen Überblick über die Fülle der Kommentare mehr hatten. (TheVerge)

Warum gibt es die "Knowledge Panels" überhaupt?

YouTube stellte im Juli 2018 seine Funktion zur Faktenüberprüfung vor, um Fehlinformationen zu bekämpfen (googleblog). Dies geschah, nachdem die Website dafür kritisiert wurde, dass ihr Algorithmus nach wichtigen Nachrichtenereignissen wie der Massenerschießungen in Las Vegas Verschwörungsvideos empfehle. (CNN)


Fühlen

Neun Monate mit einer Toten – eine Medizinstudentin erzählt vom Präp-Kurs

Den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen, zwischendurch Assistenzärzte bei der Visite zusammenfalten, jede Menge Geld verdienen: So stellen sich viele das Leben einer Chefärztin vor. Vielleicht auch einige Abiturientinnen und Abiturienten bei der Bewerbung fürs Medizinstudium. An der Uni angekommen, dürften sie allerdings schnell merken: Bis man auch nur als Assistenzarzt in einem Krankenhaus anfängt, ist der Weg lang.

Für Medizinstudierende beginnt er im Präpariersaal. Der Präparierkurs ist Teil der Anatomie-Ausbildung und findet meist direkt zu Anfang des Studiums statt und dauert mehrere Monate. 

In Gruppen wird den Studierenden jeweils eine Leiche zugeteilt, die sie Woche für Woche, Stück für Stück zerlegen, also präparieren. Sie verbringen viele Stunden mit dem Körper, lernen an ihm das Innere des Menschen kennen und setzen zum ersten Mal ein Skalpell an.

Wir haben eine Medizinstudentin gefragt: Wie ist die Arbeit mit der Leiche? Hat sie sich geekelt? Oder eine Beziehung aufgebaut? Wie war der Abschied?

Elena*, 23, studiert im siebten Semester Medizin.

Mir war bewusst, dass ich während des Medizinstudiums viele innere Schweinehunde überwinden muss. Das Arbeiten mit menschlichen Leichen gehört dazu.