Bild: dpa/Oliver Berg
Unser Überblick zur Landtagswahl am 14. Mai

Mit den Wahlen in Nordrhein-Westfalen startet auch der Bundestagswahlkampf so richtig. Nach dem Saarland (bento) und Schleswig-Holstein (bento) ist es in diesem Jahr das dritte Bundesland, das einen neuen Landtag wählt – und das letzte vor der Bundestagswahl im Herbst. 

Sowohl im Saarland als auch in Schleswig-Holstein kam der "Schulzzug" ins Stocken, die CDU hat die SPD jeweils hinter sich gelassen. 

Darum wird die Entscheidung in NRW am 14. Mai besonders spannend: 
  • NRW ist mit knapp 18 Millionen Einwohnern das größte Bundesland – jeder fünfte Deutsche wohnt hier.
  • Und NRW war lange Zeit das wichtigste Land für die Sozialdemokraten.
  • Kanzlerkandidat Martin Schulz braucht dort dringend einen Sieg und kann testen, ob sein Wahlkampfthema "Gerechtigkeit" wirklich bei den Wählern ankommt.
Wer sind die Spitzenkandidaten?
Die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bleibt der Landespolitik treu. Sie sagte einst: "Ich mache mit Leidenschaft Politik, aber ich agiere nicht wie ein Roboter."
Der Landesvorsitzender der CDU, Armin Laschet, arbeitete vor seiner politischen Karriere als Journalist. Er ist stellvertretender Vorsitzender der CDU.
Als Ministerin für Schule und Weiterbildung beschäftigt sich Sylvia Löhrmann (Bündnis 90/Die Grünen) mit Reformvorschlägen im Bildungssystem - G8 oder G9?
Als Bundesvorsitzender und Spitzenkandidat versucht Christian Lindner die FDP zurück in den Bundestag zu bringen. Man könnte im Grunde von einer One-Man-Show sprechen.
Schon als Jugendliche demonstrierte Özlem Demirel (Die Linke) gegen Rassismus, Sexismus und Kapitalismus. Heute ist sie von Beruf Politologin und sieht sich selbst als Marxistin.
Das ist Marcus Pretzell, der Landesvorsitzende der AfD in Nordrhein-Westfalen und Ehemann von Frauke Petry. Der Befürworter traditioneller Familienverhältnisse und bald fünffache Vater ist gegen den Euro, die EU und den Islam .
1/12
Wer hat derzeit das Sagen?

Ministerpräsidentin ist aktuell Hannelore Kraft von der SPD. Sie führt das Land in einer Koalition mit den Grünen und ist erneut angetreten.

Um welche Fragen geht es?
  • Um Sicherheit: Die SPD will 2300 zusätzliche Polizisten einstellen und Videoüberwachung ausweiten. Die CDU will Polizisten durch Verwaltungsassistenten entlasten. Die AfD will ein "Ende der Kuschelpolitik" mit Straftätern.
  • Um Bildung: Fast alle Parteien wollen Schulen die Möglichkeit geben,  selbst zwischen G8 oder G9 entscheiden. Nur die Linke will eine sofortige Rücknahme.
  • Und um Wirtschaft: Die regierende SPD ist der Meinung, dass es dem Land prima geht, neue Investitionen in die Infrastruktur sollen aber her. Die CDU will hingegen mehr Arbeitsplätze durch Bürokratieabbau, die Grünen wollen Jobs in der Umweltwirtschaft schaffen.
Was sagen die Umfragen?

Es wird knapp für die Koalition SPD/Grüne – denn der Juniorpartner hat im vergangenen Jahr an Stimmen verloren. Gleichzeitig hat die FDP (der mögliche Partner der CDU) hinzugewonnen.

Das sind die aktuellsten Umfragewerte:

  • CDU - 32 Prozent
  • SPD - 32 Prozent
  • FDP - 12 Prozent
  • Grüne - 7,5 Prozent
  • Linke - 6 Prozent
  • AfD - 6 Prozent
Warum ist die NRW-Wahl wichtig?
  1. In Nordrhein-Westfalen wohnt jeder fünfte Deutsche. Was hier geschieht, gibt schon mal eine Tendenz für die Bundestagswahl im Herbst. 
  2. Auch die Probleme in NRW sind ein guter Gradmesser für den Umgang mit Problemen im Rest der Republik: Wie können wir Islamisten sicher überwachen und Anschläge verhindern? Wie können wir Flüchtlinge besser integrieren? Wie können wir arbeiten, wenn das klassische Handwerk zurückgeht?
  3. Außerdem ist NRW gerade mit Blick auf die AfD wichtig. Im vergangenen Jahr holten die Rechtspopulisten noch zwölf Prozent in den Umfragen, jetzt sind sie auf die Hälfte zusammengeschrumpft. Die Partei wird im Land von Marcus Pretzell geführt, dem Ehemann der Bundesvorsitzenden Frauke Petry. 
    Ihre Position in der Partei ist längst geschwächt, liefert Pretzell nun ein schlechtes Ergebnis, schadet das ihrer Position noch mehr – die AfD zerbricht im Endspurt vor der Bundestagswahl.
Hier geht's es zum Wahl-O-Mat für NRW

Today

NRW-Wahl: Wie gefährlich ist das schlimme SPD-Ergebnis für Martin Schulz?
Ist der "Schulz-Hype" vorbei?

Die Landtagswahlen 2017 sind geschafft: Ende März wählte das Saarland, in der vergangenen Woche Schleswig-Holstein. Nun folgte Nordrhein-Westfalen – als dritter und letzter "Test" vor der Bundestagswahl im September, so zumindest steht es überall (z.B. SPIEGEL ONLINE, "Tagesspiegel").

Für die SPD lief es in den Ländern nicht gut: Im Saarland verlor sie 0,6 Prozentpunkte und lag überraschend deutlich hinter der CDU (bento). Und auch die Wahl in Schleswig-Holstein konnte die SPD nicht gewinnen, am Ende wurde die CDU mit Abstand stärkste Kraft (bento). In NRW erzielte die SPD ihr schlechtestes Wahlergebnis aller Zeiten (bento).