Bild: Swen Pförtner/dpa
Zwei Fragen, zwei Antworten

In Morsbach-Rom bei Gummersbach endete der Fluchtversuch einer Kuh mit einem Feuerwehr- und Polizeieinsatz. Das Tier wollte nachts ausbüxen, kam auf seiner Flucht allerdings nicht besonders weit. Die Kuh konnte sich nicht mehr selbst aus dem Dach befreien.

Was ist passiert?

Der Plan der Kuh war so einfach wie genial: Mitten in der Nacht floh das Tier durch ein Loch im Zaun seiner Weide. Es trabte einen Hang herunter und lief auf das Wellblech einer Halle, die direkt an den Hang gebaut war. Dort brach die Kuh ein und blieb im Dach stecken, wie die Polizei Gummersbach berichtet. 

1/12

Konnte die Kuh wieder befreit werden?

Ja. Anwohner hatten gegen 1.50 Uhr den Notruf gewählt. Ein Großaufgebot von Polizei und Feuerwehr erreichte wenig später die Halle. Der Einsatz der Rettungskräfte dauerte zwei Stunden. Dabei halfen der Besitzer der Kuh und der Eigentümer der Halle, der einen Kran zur Rettung beisteuern konnte. Mit Hilfe dieses Krans war es möglich, die Kuh unverletzt aus ihrer Notlage zu befreien. 


Mit Material von dpa


Sport

Was Antonio Rüdiger zum Rücktritt von Özil sagt
Die drei wichtigsten Zitate

Der deutsche Nationalspieler Antonio Rüdiger hat sich in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa zum Rücktritt von Mesut Özil geäußert. Seiner Meinung nach ging die Debatte um Rassismus im DFB nach Özils Rücktritt in die falsche Richtung.

Özil hatte drei Wochen nach dem Vorrunden-Aus bei der WM in Russland seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekanntgegeben und das mit "einem Gefühl von Rassismus und Respektlosigkeit" begründet. (bento)