Bild: Unsplash; Montage: bento

Tiefkühlgemüse 1 – Neonazis 0. Das ist das Ergebnis eines Rechtsstreits zwischen einer deutschen Tiefkühlfirma und skandinavischen Rechtsextremen. 

Es geht um den Namen "Nordfront". Diesen wollte sich die "Nordiska Motståndsrörelsen" registrieren lassen, die "Nordische Widerstandsbewegung". Die Gruppe ist ein Zusammenschluss von Rechtsextremen, der in Schweden, Finnland, Norwegen und auf Island unterwegs ist. Sie gilt als eine der großen nationalsozialistischen Propagandabewegungen in Schweden (Expo). 

(Bild: Giphy )
Für ihre neue Netzpräsenz hatten sich die Nazis die Domain nordfront.se gesichert – aber nicht mit der deutschen Firma "Nordfrost" gerechnet.

Nordfrost sitzt im niedersächsischen Örtchen Schortens und stellt Tiefkühllogistik her. Das heißt: Sie kümmern sich darum, dass Obst und Gemüse richtig gekühlt wird. Nach eigenen Angaben ist das Unternehmen "im Tiefkühlbereich auf Platz 6 der Weltrangliste".

Als die Nordnazis von NRM ihre neue Homepage vergangenes beim schwedischen Patentamt registrieren wollten, schritt Nordfrost ein. Der Name "Nordfront" sei im Klang zu ähnlich mit "Nordfrost" – Nutzer könnten beim Googlen beides verwechseln. 

So sieht "Nordfrost" aus:
Und das hier sind die Anhänger von "Nordfront":

"Wir haben einfach nur unsere Markenrechte geschützt", sagt Britta Heine, Geschäftsführerin bei Nordfrost zu bento. Ein Markenrechtsanwalt habe den Widerspruch eingelegt, als er vom Manöver der schwedischen Rechten hörte. 

Nun hat das schwedische Patentamt den Deutschen recht gegeben: Und den Nazis die Benutzung von "Nordfront" untersagt.

"Freut uns natürlich, dass es so ausging", sagt Heine. Auch wenn beim Familienunternehmen vorher keiner von den Nordnazis wusste. 

Künftig bedeutet das: Die "Nordische Widerstandsbewegung" darf den Slogan "Nordfront" nicht als Website betreiben – und auch nicht für Promoartikel wie Flyer und T-Shirts nutzen. 

Und erst recht nicht für Tiefkühlpizza! Apropos Tiefkühlpizza. Finde hier heraus, wie pervers deine Pizza sein darf:

Today

Warum ich zum ersten Mal Angst vor der Polizei hatte

Wenn ich an die Polizei denke, denke ich an meinen letzten Strafzettel. 50 km/h waren erlaubt, ich war fast bei 70. Ich denke an Polizisten in meinem Freundeskreis, die davon erzählen, wie sich Akten auf ihrem Schreibtisch stapeln. Ich denke an Fußballspiele, die von Polizisten bewacht werden. Ich schätze und respektiere ihre Arbeit.

Wenn ich an die Polizei denke, denke ich an Schutz. Am Dienstag aber habe ich eine andere Polizei erlebt. Eine, die mir Zweifel an diesem Bild verschaffte.