Gute Neuigkeiten am Weltfrauentag: Nike bringt mit dem "Nike Pro Hijab" erstmals ein Sport-Kopftuch heraus. Die Sportmarke begegnet damit nach eigenen Aussagen dem Trend, dass immer mehr Frauen jeglicher Herkunft und Kultur Sport machen wollen und dafür spezielle Produkte brauchen. (mashable)

Der "Nike Pro Hijab" besteht aus stark atmungsaktivem Material – und reduziere dadurch extremes Schwitzen der Sportlerinnen. Über ein Jahr habe die Firma an der Produktion gearbeitet. An der Konzeption seien auch Kopftuch tragende Sportlerinnen beteiligt gewesen.

Nike kündigte das Produkt vergangenen Monat mit einem Werbe-Video an, in welchem es Sportlerinnen aus dem Nahen Osten vorstellte.

Manche Twitter-Nutzer äußerten sich begeistert, dass Kopftuch tragende Frauen endlich von einer großen Sportmarke wahrgenommen werden. Andere konnten dem Produkt nichts besonderes abgewinnen.

Wir kennen jemandem, dem das gefallen würde:


Gerechtigkeit

Warum gerade ein Abtreibungs-Bus durch Irland fährt
Außen am Bus: ein Banner, das für sichere Abtreibung wirbt.
Im Bus: etwa 40 Aktivistinnen.
Vor dem Bus: Menschen, die brutale Bilder von toten Föten in die Luft halten.

Solche Szenen erleben die Mitglieder der Frauenrechtsgruppe ROSA in diesen Tagen häufig. Sie sind mit einer Mission unterwegs: Nirgendwo in Europa sind die Abtreibungsgesetze so scharf wie in Irland – das wollen sie ändern.

Drei Tage lang fahren sie mit einem Bus durchs Land, der über eine sichere Methode der Abtreibung aufklären soll. Unter dem Hashtag #Bus4Repeal posten sie Updates ihrer Reise.