Ein Realschullehrer aus Niedersachsen soll mit mehreren Schülerinnen gechattet haben. In den Gesprächen soll er ihnen angeboten haben, ihnen bessere Noten zu geben, wenn sie ihn küssen.

Für ein Nacktfoto einer 14-jährigen Schülerin soll der Lehrer einem Mädchen ebenfalls eine bessere Note angeboten haben. Die Schülerin schickte ihm nach Angaben der Staatsanwaltschaft Braunschweig das Nacktfoto sowie ein weiteres Bild zu, um ein angedrohtes Elterngespräch zu verhindern.

Gegen den 37-Jährigen wurde ein Strafbefehl mit einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten zur Bewährung erlassen, teilte die Ermittlungsbehörde mit. Dem Lehrer sei auch die Zahlung von 5000 Euro auferlegt worden. Gegen diesen Strafbefehl hat der Lehrer Einspruch eingelegt. Es könnte daher eine öffentliche Verhandlung zu den Vorwürfen geben.

Die Schülerinnen, die der Lehrer aufgefordert hatte, ihn zu küssen, gingen nicht auf das Angebot ein, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Christian Wolters, berichtete. Diese Verfahren wurden allerdings eingestellt, weil die anderen Vorwürfe gegen den Lehrer schwerer wiegen.

Ein Sprecher der Landesschulbehörde in Lüneburg teilte mit, dass der Pädagoge von seinen schulischen Aufgaben freigestellt sei und nicht unterrichte. Gegen den Beamten laufe ein Disziplinarverfahren. Die Schulbehörde hatte die Anzeige selbst gestellt, nachdem dort eine entsprechende Meldung eingegangen war.

Mit Material von dpa

Dieser Artikel ist zuerst auf SPIEGEL ONLINE erschienen.


Gerechtigkeit

Eine Frau ruft die Polizei, weil sie nicht glaubt, dass dieser Schwarze in ihrem schicken Haus wohnt
Die Anwohnerin wurde mittlerweile wegen Rassismus gefeuert.

Ein Mann wollte abends einfach nur nach Hause in seine Wohnung – doch dann stellte sich ihm eine Nachbarin in den Weg. 

Aktuelle Videos zeigen einen Fall von Rassismus in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri. Die Bilder machen betroffen, weil sie zeigen, wie tief stereotypisierte Bilder noch immer in vielen Köpfen sitzen.

Was ist bei dem Vorfall genau passiert?

Derzeit kursieren drei Videos von D’Arreion Toles auf Facebook, die zeigen, wie dem Afroamerikaner von einer weißen Frau der Zugang zu seinem eigenen Apartmentkomplex verwehrt wird. In den Videos ist zu sehen, dass die Anwohnerin die Eingangstür blockiert und ihn auffordert, ihr seine Schlüsselkarte zu zeigen.

Die Frau aus dem Video scheint Toles nicht zu glauben, dass er wirklich dort wohnt und stellt sich so lange in den Eingang, bis er sich an ihr vorbeidrängt, um zu seinem Apartment zu gelangen. Doch selbst dann verfolgt ihn die Frau und möchte wissen, welche Wohnung er genau anmietet. Toles versichert ihr immer wieder, dass er ebenso wie sie ein Mieter sei und in Ruhe gelassen werden möchte. Letztendlich droht er damit, die Polizei zu rufen.

Hier kannst du die Szenen sehen: