"Es ist Folter"

Die Niederlande haben weder Autobahnen noch Autos erfunden, doch wie man Spaß hat, wissen sie oft besser als wir. Neuester Beweis dafür ist eine Landstraße in der Provinz Friesland. "Sie nähern sich einer singenden Straße", warnen Schilder bereits im Voraus rund um das Dorf Jelsum. Kurz darauf folgen Notenschlüssel auf dem Asphalt und spezielle Rillen, die Musik machen, sobald man über sie fährt.

Bei Tempo 60 erklingt "De âlde Friezen"

Um die richtigen Töne zu treffen, müssen Autofahrer Tempo 60 halten und gleichmäßig über die Rillen fahren. Dann erklingen die ersten Takte von "De âlde Friezen", der friesischen Hymne. "Das war als witzige Aktion gedacht", sagte Gerrit Hofstra, Sprecher der Provinz Friesland im Norden der Niederlande. "Und sie sorgt auch noch für Verkehrssicherheit." 

Denn dank der singenden Straße würden Autofahrer freiwillig den Fuß vom Gas nehmen. Außerdem passe die Aktion gut zum Kulturjahr – Frieslands Hauptstadt Leeuwarden ist derzeit Kulturhauptstadt Europas.

So klingt die Hymne übrigens klassischerweise:

Anwohner sind genervt

Für die Anwohner sind die Töne der Straße alles andere als Musik in den Ohren. Man müsse die friesische Hymne schon sehr lieben, um das Gedudel Tag und Nacht zu ertragen, sagten genervte Anwohner dem niederländischen Fernsehen. Eine Frau nannte die Straße sogar "seelische Folter". 

Die Provinz Friesland ist von den Nebenwirkungen offenbar überrascht, gibt sich aber einsichtig. Die singende Straße soll noch in dieser Woche zum Schweigen gebracht werden.

Mit Material von dpa


Gerechtigkeit

Immer mehr Flüchtlinge machen in Deutschland eine Ausbildung
Von Jahr zu Jahr werden es mehr.

Immer mehr junge Flüchtlinge in Deutschland absolvieren eine Berufsausbildung. Das zeigte eine statistische Sonderauswertung der Bundesagentur für Arbeit (BA).