Bild: Giphy
#RumbleInHeaven

Was macht einen Sportler zu einer Legende? Dass er nicht nur sportliche Erfolge feierte, sondern darüber hinaus viele Menschen inspirierte. So eine Legende war Boxer Muhammad Ali, der am Freitag im Alter von 74 Jahren gestorben ist. Er litt seit mehr als 30 Jahren an Parkinson.

(Bild: Giphy)

Ali kämpfte nicht nur im Ring, sondern auch außerhalb – für die Rechte der Schwarzen und eine offene Gesellschaft.

Seine "Greatest Hits" im Videoslider:
Das Internationale Olympische Komitee wählte Ali 1999 zum "Sportler des Jahrhunderts" – denn kaum ein Boxer kämpfte so leidenschaftlich. Er war bekannt für schnelle Schläge und das Tänzeln im Ring.
Der Kampf "Rumble in the Jungle" gilt als legendär, er fand 1974 statt. Ali kämpfte gegen George Foreman, der in 40 Profikämpfen ungeschlagen war und seine Gegner meist durch K.O. besiegte. Ali war es aber, der am Ende durch ein K.O. gewann – in der achten Runde.
"Fight of the Century" war ein Kampf zwischen dem amtierenden Schwergewichtsweltmeister Joe Frazier und dem Ex-Weltmeister Muhammad Ali, den am Ende Frazier gewann. Er gilt als der Anfang einer ewigen sportlichen Feindschaft der beiden.
"Thrilla in Manila" ist der letzte Kampf zwischen Frazier und Ali, bei dem Ali nach einem Abbruch nach Punkten gewann. Den Soundtrack zum Film über die Legende "Ali" lieferte übrigens R.Kelly. Titel: The Worlds Greatest"
Ali lehnte den Vietnamkrieg, an dem sich die USA beteiligten, vehement ab und entschied sich, den Militärdienst zu verweigern.
Nach seinem Karriereende erkrankte Ali an Prakinson. Der Öffentlichkeit zeigte sich der bereits schwer gezeichnete Ali bei der Eröffnung der olympischen Spiele 1996 in Atlanta, als er das Olympische Feuer entzündete.
1/12

Today

Unwetter bei "Rock am Ring": "Ich hatte saumäßiges Glück"
Wir haben mit Besuchern gesprochen

Das Festival "Rock am Ring" hat am Freitagabend einen traurigen Auftakt erlebt: 51 Besucher wurden bei einem Blitzeinschlag verletzt, die Konzerte mussten kurz unterbrochen werden. Auch am Samstag drohen neue Unwetter – deshalb hat der Veranstalter das Festival erst einmal unterbrochen.

Hier sind die wichtigsten Fakten rund um "Rock am Ring" im Überblick:

Was genau war am Freitagabend passiert?

Zunächst gab es heftige Regenfälle, am Abend schlug auf dem Festivalgelände der Blitz ein. 71 Menschen wurden verletzt, 15 davon schwer. Zwei Besucher mussten reanimiert werden.

Die Live-Auftritte mussten für etwa eineinhalb Stunden ausgesetzt werden. Starkregen zerstörte viele Zelte. (SPIEGEL ONLINE)