Bei einer Reihe von Explosionen auf einem Markt für Feuerwerkskörper sind am Dienstag mindestens 29 Menschen getötet und 70 verletzt worden. Das Unglück ereignete sich in Tultepec, einem Ort 30 Kilometer nördlich von Mexiko-Stadt. 26 Menschen seien direkt am Unfallort gestorben, drei weitere an ihren Verletzungen später im Krankenhaus. (SPIEGEL ONLINE)

Im Netz kursieren Bilder und Videos der gewaltigen Rauchwolke über der Ortschaft.

Wie es zu den Explosionen kommen konnte, ist noch nicht geklärt. Bereits 2005 und 2006 waren auf dem Markt schwere Explosionen und Brände ausgebrochen.

"Mein Beileid für die Familien jener, die bei diesem Unglück ihr Leben verloren haben. Den Verletzten wünsche ich eine baldige Besserung", schrieb Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto auf Twitter.

Der Markt soll laut Medienberichten komplett abgebrannt sein. Soldaten sollen das Gebäude evakuiert haben, 35 Krankenwagen mit Sanitätern seien im Einsatz. Mehr als eine Stunde lang seien Feuerwerkskörper explodiert.

Der Markt von San Pablito ist die größte Verkaufsstelle für Raketen und Böller in Mexiko. Dort zünden Menschen nicht nur an Silvester, sondern das ganze Jahr über Feuerwerkskörper – bei religiösen Festen, dem Nationalfeiertag im September und an Weihnachten.


Today

Terrormiliz "Islamischer Staat" beansprucht Anschlag in Berlin
Der Überblick mit allem, was wir wissen – und was nicht.

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hat den Anschlag in Berlin für sich reklamiert. Ein "Soldat" habe nach dem Aufruf des IS gehandelt, im Westen Anschläge zu verüben, behauptete die IS-nahe Propaganda-Agentur "Amaq" am Dienstagabend.

Bei der Lkw-Attacke waren am Montagabend zwölf Menschen getötet worden, mindestens 48 wurden verletzt, teilweise schwer. Der Lastwagen war absichtlich in den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin-Charlottenburg gelenkt worden.