Bild: Supplied To Aap/AAP/dpa
Held des Tages

Am Freitag ging in Melbourne ein Attentäter mit einem Messer auf Passanten los – ein 74-Jähriger starb, zwei weitere Menschen wurden verletzt. Ein Obdachloser stellte sich dem Angreifer mit einem Einkaufswagen in den Weg und verhinderte so möglicherweise weitere Tote und Verletzte. Dafür wird er jetzt gefeiert – und Australierinnen und Australier sammeln Geld für ihn.

Was ist passiert?

Bei der Messerattacke war der Attentäter auf Passanten losgegangen. Als zwei Polizisten versuchten, ihn zu entwaffnen, schnappte sich der 46-jährige Michael Rogers einen Einkaufswagen und versuchte damit, den Täter zu rammen. Die Polizisten erschossen schließlich den Attentäter. Auf Videos ist Rogers mit dem Einkaufswagen zu sehen:

(Bild: Giphy )

Im Internet wurde der "Einkaufswagen-Mann" ("Trolleyman") für seinen heldenhaften Einsatz gefeiert – und einige Menschen begannen sofort, Geld für ihn zu sammeln. Bis Montagvormittag wurden auf der Crowdfunding-Plattform GoFundMe unter der Überschrift "Not All Heroes Wear Capes" mehr als 80.000 Euro gespendet

Der stellvertretende Polizei-Chef von Victoria, Shane Patton, sagte, Rogers' Hilfe sei der Polizei "sehr willkommen" gewesen. "Es gibt keinen Zweifel, dass er heldenhaft gehandelt hat", sagte Patton dem Sender ABC Radio. 

Was sagt der "Einkaufswagen-Mann" selbst?

Rogers selbst schilderte die Situation so: "Ich habe den Einkaufswagen da rumstehen sehen. Also habe ich ihn genommen und bin damit auf den Kerl los. Ich hab ihn erwischt, aber nicht zu Boden bekommen. Ich hab das ein paar Mal gemacht, aber der ging einfach nicht runter."

Der mutmaßliche Täter war laut Polizei vom IS inspiriert, hatte aber wohl keinen direkten Kontakt zu den Terroristen. Die Polizei widersprach Angaben der Familie, der Täter habe unter psychischen Problemen gelitten. Darauf gebe es keine Hinweise. 

Mit Material von dpa


Today

Badass Women: Wie Alice Salomon für Frauenrechte kämpfte

Vor 100 Jahren erkämpften Frauen sich in Deutschland das Wahlrecht. Dieser Meilenstein war nur möglich durch die Vorarbeit von tausenden bemerkenswerten Frauen, die ihre untergeordnete Stellung in der Gesellschaft nicht mehr hinnehmen wollten und gegen Widerstand über Jahre hinweg immer mehr Rechte einforderten. Alice Salomon war eine von ihnen. In den meisten Geschichtsbüchern werden ihre Taten – und die der meisten anderen Frauen – nicht erwähnt. Daher erzählen wir hier ihre Geschichte.