Top 0,01 Prozent

Zuerst die gute Nachricht: Der Wortschatz-Test, den gerade viele auf Facebook teilen, scheint harmlos zu sein. Wir haben den Test angeklickt, mitgemacht und das Ergebnis geteilt – es hat sich keine App installiert und die Seite greift auch nicht plötzlich im Hintergrund persönliche Facebook-Daten ab.

Dann die noch bessere: Wer nicht völlig auf den Kopf gefallen ist – oder erst seit ein paar Monaten Deutsch lernt – schafft bei dem Test ein traumhaftes Ergebnis. Bei dem Test muss man zu einem Wort aus vier vorgegebenen Antworten das Synonym oder das Gegenteil finden – und die meisten Fehler dürften passieren, weil man den Wechsel bei der Frage nicht merkt.

Diejenigen, die ihr Ergebnis bei Facebook teilen, schneiden meist überdurchschnittlich gut ab. Vielleicht liegt es daran, dass sie tatsächlich alle sehr schlau sind. Klar ist auch: Ein schlechtes Ergebnis würde man eher nicht teilen. Ebenso klar: Es ist im Interesse der Betreiber, dass Nutzer ihr Ergebnis oft teilen. Deswegen sind viele gute Ergebnisse natürlich besser.

Angeblich ist der Test streng wissenschaftlich. Leider gibt es keine Hinweise darauf, wie die Wortschatz-Fragen zustande gekommen sind oder ob die Teilnehmer zum Beispiel untereinander verglichen werden. Auf welcher Basis wird behauptet, man gehöre zu den Top 1 Prozent oder sogar den Top 0,01 Prozent?

Das wollten wir von den Betreibern von arealme.com wissen. Leider haben sie uns aber bisher nicht geantwortet. Wer hinter der Seite steckt, auf der es noch eine ganze Reihe weiterer Tests in verschiedenen Sprachen gibt, soll offenbar im Dunkeln bleiben. Dafür darf man helfen, Tests gegen Geld in eine andere Sprache zu übersetzen. Gut möglich, dass der Wortschatz-Test ursprünglich Englisch war und dann übersetzt wurde.

Noch mehr spaßige Tests:​

Lass uns Freunde werden!


Fühlen

Allein in New York: Warum unsere offene Beziehung fast gescheitert wäre

Ich stand nackt am Fenster und blickte auf die Skyline von New York. Hinter mir lagen die wohl schönsten und schrecklichsten vier Monate meines bisherigen Lebens.

Ein knappes Jahr zuvor hatte ich zum ersten Mal New York besucht, meine Schwester und ich hatten unsere beider Herzenswunsch erfüllt und gemeinsam in der Stadt Urlaub gemacht. Danach musste ich unbedingt zurück, deswegen bewarb ich mich um ein Forschungssemester an der Columbia University.