Ein Werbespot von McDonald's hat in Großbritannien für so heftige Kritik gesorgt, dass die Firma ihn jetzt zurückgezogen hat. In dem Clip geht es um einen Jungen, dessen Vater offenbar gestorben ist. Er fragt seine Mutter "wie sein Vater gewesen sei". Daraufhin laufen die beiden durch den Ort, während die Mutter Geschichten über den Vater erzählt. (BBC)

Dabei beschreibt sie ihn so, als hätten Vater und Sohn keine Gemeinsamkeiten. Der Vater spielte gut Fußball, der Sohn eher nicht. Der Vater hatte saubere Schuhe, der Sohn trägt dreckige Chucks. Der Sohn reagiert daraufhin natürlich enttäuscht. Erst als sie bei McDonald's ankommen und der Sohn den Fischburger so isst, wie sein verstorbener Vater, scheint die Stimmung sich zu bessern. 

Was möchte McDonald's seinen Kunden damit sagen? Ein Fischburger kann über ein verstorbenes Elternteil hinwegtrösten? Das Kind hat mit seinem Vater nichts gemeinsam außer der Vorliebe für McDonald's?

Kritik erhielt die Firma dafür bei Twitter, aber auch von Trauer-Organisationen. Viele Eltern hätten sich aufgrund des Spots beschwert, da ihre Kinder, oft Halbwaisen, unter der Werbung zu leiden hätten. 

Hier kannst du dir den Spot anschauen: 

Mittlerweile hat sich McDonald's für den Spot entschuldigt: "Wir können bestätigen, dass wir uns dazu entschieden haben den "Dad"-Werbespot zurückzuziehen. Die Werbung wird in dieser Form überall entfernt," gab ein Sprecher der Fastfood-Kette bekannt. 

Man habe nicht die Absicht gehabt, jemanden damit traurig zu stimmen. 

Wie siehst du das?

Sport

Wie gut kennst du Philipp Lahm?

Am Samstagnachmittag endet eine der größten deutschen Fußballkarrieren. Philipp Lahm bestreitet sein letztes Bundesligaspiel und beendet seine Karriere, schluchz. 

Wie gut erinnerst du dich an seine großen Momente? Und weißt du, für welche Hobbys er jetzt endlich mehr Zeit hat?