Bild: Imago
Weil die Touris zu oft über die Korallen trampeln.

Türkisfarbenes Wasser, weißer Sand und Palmen: Der malerische Strand von Maya Bay mit seinem vorgelagerten Korallenriff zieht jedes Jahr zahlreiche Touristen an, die vor allem zum Schnorcheln kommen. Er liegt auf der Inselgruppe Phi Phi im Süden von Thailand und wurde vor allem berühmt, weil der Backpacker-Film "The Beach" mit Leonardo Di Caprio dort gedreht wurde.

(Bild: 20th Century Fox)
Nun ist das Korallenriff von Maya Bay durch die vielen Touristen bedroht. 

Insgesamt 77 Prozent von Thailands Korallenriffen seien schwer beschädigt, sagt Thon Thamrongnawasawat, Meeresökologe an der Kasetsart-Universität in Bangkok. Vor gerade einmal zehn Jahren seien dagegen nur 30 Prozent der Korallenwelt betroffen gewesen. (SPIEGEL ONLINE)

Der Schaden an den Korallen von Maya Bay habe nun ein kritisches Ausmaß erreicht. Damit sich der Strand erholen kann, wird er nun erstmals zumindest in der Nebensaison, zwischen Juni und September, geschlossen. "Zeitweise Schließungen können ein Stück weit helfen", sagte Thon. "Ideal wäre aber nur eine dauerhafte Schließung – die nicht möglich ist, weil unsere Wirtschaft vom Tourismus abhängig ist."

20 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts hat Thailand dem Tourismus zu verdanken. In diesem Jahr erwartet das Land etwa 38 Millionen Besucher. Gleichzeitig ist der Tourismus auch für das Korallensterben verantwortlich: Die Hauptursache dafür sieht Thon im Abwasser von Strandhotels, das ins Meer geleitet wird. Dazu kommt ins Meer geworfener Plastikmüll und Schäden durch Bootsanker.

(Bild: Wikipedia Commons/ Elapied)

Der Strand von Maya Bay ist nicht der einzige in Thailand, der zum Schutz der Korallenriffe geschlossen wurde: Ganze Inseln, die bei Touristen beliebt sind, waren in der Vergangenheit bereits von Schließungen für Besucher betroffen, damit sich die Korallen dort erholen können. 

Die Schäden an den Korallenriffen sind unter anderem an der sogenannten Korallenbleiche zu erkennen. Die Korallen werden dabei weißlich, was zu ihrem Absterben führen kann.

Auch Australien ist von dem Problem betroffen:


Gerechtigkeit

Eine Frau furzt ihren Kollegen an – und der wird gefeuert

Eine Hand am Po, ein unauffälliges Streifen der Brust: Manche Menschen denken, sie dürfen andere einfach ungefragt anfassen. 

Besonders unangenehm ist das auf der Arbeit – ein Ort, an dem man mit so etwas weder rechnet, noch sich besonders gut zur Wehr setzen kann, weil man die Person jeden Tag wieder sieht. 

Eine Frau hat nun entschieden: Pups egal, ich zeig diesem Typen jetzt, dass ich mit seinem Verhalten nicht einverstanden bin.