Regelmäßig tobt in den sozialen Netzwerken ein Kampf zwischen Menschen, die Impfungen als wichtig erachten und denen, die sie als gefährlich oder überflüssig empfinden. Impfgegnerinnen und -gegner beharren auf einzelne Belege, die ihre Befürchtungen bestätigen – Menschen, die für das Impfen sind, macht das immer wieder fassungslos und wütend.

Nun schließt eine deutsche Schule nicht-geimpfte Kinder vom Unterricht aus.

In der Oskar-Schindler-Gesamtschule in Hildesheim werden ab Montag nur noch Kinder unterrichtet, die gegen Masern geimpft sind. Am Freitag wurden die Impfausweise aller Schülerinnen und Schüler sowie des gesamten Personals kontrolliert. Alle, die keinen Schutz gegen die Viruserkrankung nachweisen konnten, weil sie nicht geimpft sind, dürfen die Schule in der kommenden Woche nicht betreten. Es betraf 190 Personen – also etwa 27 Prozent. Grund für die Maßnahme ist die hohe Anzahl an Masernerkrankungen im Landkreis Hildesheim – 21 sind es in diesem Jahr bisher. Bei zwei Fällen handelt es sich um Schüler der Gesamtschule. (NDR)

Es ist nicht das erste Mal, dass Kinder eine Schule wegen der Ausbreitung von Masern nicht mehr besuchen dürfen. Bereits 2013 wurde eine Freie-Waldorf-Schule bei Köln geschlossen, weil sich mehrere Kinder infiziert hatten. (Spiegel Online

Was ist an Masern so gefährlich?

Die Viren, die Masern verursachen, sind weltweit verbreitet. Sie werden von Mensch zu Mensch – zum Beispiel beim Niesen oder Sprechen – übertragen und zählen zu den ansteckendsten Krankheiten. Masern schwächen das Immunsystem, können Mittelohrentzündungen oder Lungenentzündungen verursachen. Selten kommt es zu einer Gehirnentzündung, die tödlich enden oder geistige Behinderungen und Lähmungen verursachen kann. Auch Spätfolgen sind nicht ausgeschlossen. (BzgA: Impfen-Info)

Wer korrekt gegen Masern geimpft wurde, bleibt das ganze Leben lang gegen die Krankheit immun. Geimpfte Menschen können die Krankheit nicht übertragen und verbreiten. (BzgA: Impfen-Info

Anfang des Jahres hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun Impfgegnerinnen und Impfgegner zur globalen Bedrohung erklärt.

Die WHO will die Infektionskrankheit weltweit eliminieren, doch Impfgegner könnten dieses Ziel verhindern. Um Ausbrüche der Krankheit zu verhindern, müssten laut WHO 95 Prozent der Menschen gegen sie immun sein. Die Pocken beispielsweise existieren heute nur noch im Labor – weil es sie durch konsequentes Impfen nicht mehr gibt. In Deutschland wird diese Quote bei den Masern allerdings nicht in allen Altersgruppen erfüllt. 

Die Krankheit breitet sich leichter aus, je weniger Menschen gegen sie immun sind, obwohl das eigentlich verhindert werden könnte. (SPIEGEL ONLINE)

Warum sind Menschen so wütend auf Impfgegnerinnen und -gegner?

Nicht-geimpfte Menschen riskieren nicht nur ihre eigene Gesundheit, sondern auch die von Menschen, die nicht geimpft werden können, wie zum Beispiel Säuglinge, Schwangere oder immunschwache Menschen – denn sie können den Erreger übertragen.

Impfgegnerinnen und -gegner erwidern darauf häufig: Warum erkranken dann nicht-geimpfte Menschen so selten an Infektionskrankheiten, wie den Masern? Ganz einfach: Weil der Großteil der Bevölkerung um sie herum geimpft ist. Sie profitieren also vom Schutz der Mehrheit und sparen sich selbst die Impfung. Deshalb empfinden viele Menschen das Verhalten der Impfgegner als egoistisch.

Ein weiteres Standard-Argument von Impfgegnerinnen ist, dass die Schutzimpfungen gegen Masern, Mumps oder Röteln angeblich Autismus verursachen sollen. Dies wurde allerdings durch eine groß angelegte Studie widerlegt  obwohl die ursprüngliche Studie zuvor bereits zurückgezogen wurde (SPIEGEL ONLINE). Trotzdem kursiert diese Fehlinformation weiterhin im Netz und verunsichert einige Eltern. Wenn sich diese Eltern dann online nach alternativen Methoden erkunden, um ihr Kind zu schützen, können viele Menschen nur noch den Kopf schütteln.

Nach endlosen Diskussionen fehlen in solchen Momenten einfach die Worte. Macht nichts: Denn für diese Momente gibt es immerhin Memes.

Die 12 besten Memes gegen Impfgegnerinnen und -gegner:

Klingt nach einer grandiosen Idee.

2 Warum Impfstoffe, wenn es auch ätherische Öle gibt?

(imgur)

(Bild: imgur)

3 Mama, oooh, oooh.

(imgur)

(Bild: imgur)

4 Nein, Oprah!

(imgur)

(Bild: imgur)

5 Wenn du mal eben mit deinem Kind ein Eis essen gehst und es danach heimlich impfen lässt. 

(imgur)

(Bild: imgur)

6 Früher war tatsächlich manches besser.

(imgur)

(Bild: Imgur )

7 Bestechende Logik.

(imgur)

(Bild: imgur)

8 Ob man Autismus verhindern sollte? Falls ja, dann am besten durch eine Impfung. 

(imgur)

(Bild: imgur)

9 Damals, 2019, als wir alle Masern hatten.

(imgur)

(Bild: imgur)

10 Herdenimmunität funktioniert nur, wenn sich alle impfen lassen? Überraschend.

(imgur)

(Bild: imgur)

11 Das mikroskopische Lachen klingt ziemlich fies.

(imgur)

(Bild: imgur)

12 Wer schnell gesund wird, kann auch schneller wieder vorwurfsvoll gucken. 

(imgur)

(Bild: imgur)

Streaming

"Pirates of the Caribbean" und dunkle Magie: Das ist neu auf Netflix

Neben den mitreißenden Animationsabenteuern "Die Monster AG" und "Die Schlümpfe 3 - Das verlorene Dorf", dürfen wir uns in dieser Woche besonders auf den verrückten Piratenkapitän Jack Sparrow freuen, der in "Pirates of the Caribbean 5: Salazars Rache" wieder viel Unsinn anstellt. Die neue Serie "The Order" entführt uns währenddessen in die gefährliche Welt der dunklen Magie und in der ersten Staffel der australischen Serie "Secret City" dreht sich alles um Verschwörungen menschlicher Natur.

Die Monster AG (Start 04.03.)