Bild: dpa / Kay Nietfeld
3 Antworten

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will den umstrittenen Begriff "Asyltourismus" nicht mehr verwenden. Das verkündete er am Mittwochabend im bayrischen Landtag.

1.

Was hat Söder zum Wort "Asyltourismus" gesagt?

Mehrmals verwendete er in den vergangenen Wochen den Begriff, dafür gab es viel Kritik. Nun sagt Söder, er könne auf das Wort verzichten, unter einer Bedingung:

Für mich persönlich gilt: Ich werde das Wort Asyltourismus nicht wieder verwenden, wenn es jemanden verletzt.

Diese Entscheidung sei unabhängig von seiner persönlichen Wertung. Wichtiger sei aber, dass Wortdebatten sinnvolle Sachfragen nicht verhindern dürften.

2.

Welche Stimmen gab es bisher zu Söders Wortwahl?

Über die Wortwahl Söders war in den vergangenen Tagen sehr viel diskutiert worden. Er hatte den Begriff im Asylstreit der CSU mit der CDU verwendet, um darauf hinzuweisen, dass es Asylbewerber gibt, die sich nur aus wirtschaftlichen Gründen um ein Asylverfahren in Deutschland bemühen. 

Die SPD im bayerischen Landtag hatte Söder wegen der Wortwahl sogar mit einer Klage vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof gedroht, sollte die Staatsregierung nicht bis zum 15. Juli eine im Parlament erbetene Begriffsdefinition vorlegen.

Söder hat den Begriff außerdem in der Vergangenheit sowohl in Interviews als auch auf Twitter benutzt:

3.

Warum ist es umstritten, das Wort "Asyltourismus" zu benutzen?

Das Wort gibt es im Sprachgebrauch schon länger: In den Siebzigern und Achtzigern integrierten es beispielsweise SPD und CDU in ihre Reden. Da sollte es aber eine Unterscheidung zwischen Schutzsuchenden und mutmaßlichen Nutznießern bieten. 

Die Uno klassifiziert den Begriff "Tourismus“ als Phänomen, bei dem Menschen ihr gewohntes Umfeld verlassen und zu Gunsten der Vielfalt Neues kennenlernen. Das Wort "Asyl" hingegen bezeichnet die Möglichkeit für Geflüchtete, sicher Unterschlupf zu finden. Dementsprechend ist die Wortkombination "Asyltourismus" kritisch zu betrachten. (bento)

Mit Material von dpa. 


Gerechtigkeit

"So etwas wie die NSU-Morde könnte sich jederzeit wiederholen!"
Die Tochter eines Ermordeten und weitere Menschen erzählen, was ihnen das NSU-Urteil bedeutet.

Lebenslange Haft für Beate Zschäpe. Das ist das Urteil im Prozess gegen den NSU (bento). Für das Gericht ist Zschäpe genauso Täterin wie ihre Gefährten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Zusammen ermordete das Trio zehn Menschen. Das Motiv in den meisten Fällen: Fremdenfeindlichkeit.

Eines der zehn Opfer: Süleyman Taşköprü.

An einem Vormittag im Juni 2001 kommen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in sein Lebensmittelgeschäft in der Schützenstraße in Hamburg-Bahrenfeld. Sie schießen dem 39-Jährigen in den Kopf, sein Vater sieht die Männer weggehen.

Ein Gedenkstein am Haus erinnert heute an Süleyman Taşköprü. Eine Straße in der Umgebung ist nach ihm benannt. (Hamburger Abendblatt)

Am Abend nach der Verkündung des Urteils haben sich nur wenige Meter davon rund 200 Menschen auf einem Platz versammelt. Sie gedenken der Opfer und fordern: Der heutige Tag darf kein Schlussstrich sein. Die Aufklärung soll weitergehen.