Drei Antworten zum traurigen Ereignis

Was ist passiert?

Ein Blauhai hat sich am Donnerstag in die Bucht Cala Domingos im Osten Mallorcas verirrt. Das Ganze passierte nahe des Touristenortes Cales de Mallorca. Das Tier schwamm in Kreisen, die Badegäste mussten das Wasser verlassen. (Mallorca-Zeitung)

Ein herbeigerufener Tierarzt des Palma Aquarium stellte später fest, dass der Blauhai bereits halb blind und von Parasiten belagert war. Es gab für das Tier keine Rettung mehr, es starb noch am Strand. Einsatzkräfte hatten wohl vorher versucht, das Tier ins offene Meer zurückzuziehen.

Sind Blauhaie gefährlich?

Blauhaie gehören zu den Hochseehaien, halten sich also selten in Küstennähe auf. Sie werden etwas über drei Meter lang und gehören zu den wenigen Haiarten, die für den Menschen gefährlich werden können.

Dass sie gefährlich werden können, heißt aber nicht, dass sie Menschen angreifen. In der Regel machen Haie zum eigenen Schutz einen großen Bogen um Menschen. Die Uni Florida führt eine Liste mit dokumentierten, nicht provozierten Hai-Angriffen. 

  • Die Liste zeigt: Attacken sind sehr, sehr selten.

So sind zum Beispiel nur 13 Blauhai-Angriffe auf Menschen dokumentiert. Weltweit. Seit dem Jahr 1580. 

(Bild: Imago)

Was hat der Hai so nah an der Küste gemacht?

Blauhaie sind im Mittelmeer relativ häufig – aber eben vor allem auf hoher See. In Küstennähe verirren sie sich sehr selten. Wenn das passiert, sind die Tiere meistens alt und krank – und daher verwirrt. 

Wirklich gefährlich macht sie auch das nicht, sagt ein Experte gegenüber dem "Diario de Mallorca": Die Tiere erschreckten sich meistens stärker über die Menschen als umgekehrt. 


Gerechtigkeit

Universität ließ offenbar absichtlich Frauen bei Eignungstest durchfallen
Was gerade in Tokio los ist, in vier Punkten erklärt.

Die medizinische Hochschule in Tokio soll die Ergebnisse der Zulassungstests von Bewerberinnen gefälscht haben – und das über Jahre. Mehrere Medien in Japan berichten darüber.