Bild: Imago
Laut Polizei könne ein "rassistischer Hintergrund" nicht ausgeschlossen werden.

Eine größere Gruppe Menschen soll nach Angaben der Polizei in Magdeburg am Sonntagabend zwei Asylbewerber auf offener Straße angegriffen und geschlagen haben. 

In der Nacht zu Montag war ein 18-jähriger Pakistani gemeinsam mit einem 28-jährigen Afghanen und einer jungen Frau unterwegs, wie die Polizei berichtet. Die drei sollen dann eine kleinere Gruppe Menschen getroffen haben, die sie beleidigten. Als die beiden Männer und die Frau daraufhin zu einer nahe gelegenen Bushaltestelle flüchteten,  an der sich Zeugen aufhielten, tauchten dort plötzlich rund 25 bis 30 Personen auf. 

Die Zeugen an der Bushaltestelle bestätigten der Polizei, dass die Gruppe ohne Vorwarnung auf die beiden Männer eingeschlagen haben – dabei wurde beiden Opfern die Nase gebrochen, neben weiteren Verletzungen im Gesicht

Die Ermittlungen laufen nach Angaben der Polizei bereits. Ein Polizeisprecher berichtete der "Magdeburger Volksstimme" außerdem, dass die Angreifer möglicherweise geschlossen von einer Veranstaltung kamen. Einen rassistischen Hintergrund schließt die Polizei nicht aus


Today

Kim Kardashian möchte keine Kinder mehr in "diese irre Welt" setzen – Kanye West schon

Krach im Hause Kardashian-West: In einer kürzlich erschienenen Folge von "Keeping Up with the Kardashians" erklärte die 37-jährige Kim Kardashian, dass sie keine weiteren Kinder mehr möchte. Grund dafür: die aktuelle Lage der Welt. Doof nur, dass Ehemann Kanye West politisch zur Zeit ordentlich mitmischt.

Eigentlich ist es eine typische, geskriptete Reality-Szene in der 225. Folge der "Keeping Up with the Kardashians"-Endlosschleife: Da sieht man Kim Kardashian ihr brandneues Edel-Büro gemeinsam mit Freundin Larsa Pippen besichtigen, während die beiden über dies und das schnacken – bis das Gespräch sich um die Kinderplanung des Reality-Stars dreht. 

Kim Kardashian selbst möchte keinen Nachwuchs mehr. Ihr Mann Kanye West hätte allerdings gerne vier weitere nach den bisherigen drei Kindern. Wieso? Herrn West gefällt eben die Zahl sieben, heißt es. 

Doch Kim hat darauf keine Lust. Und das liegt nicht an der bloßen Anzahl des Nachwuchses. Im Gespräch mit ihrer Freundin erklärt sie: