Die besten Plakate

Es gibt Demonstrationen, da stehen drei Menschen mit Plakat in einer Fußgängerzone. Es gibt welche, die sind so groß wie Konzerte. Und bei manchen hat man das Gefühl, die halbe Stadt ist auf den Beinen:

Am Samstagnachmittag sind nach Angaben des Veranstalters eine halbe Million Menschen in London auf die Straße gegangen, um für eine neue Brexit-Abstimmung zu werben. 

Unter dem Motto "People's vote march" versammelten sie sich. 100.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren erwartet worden. Von oben waren kaum noch freie Stellen in den Straßenzügen zu erkennen, einige berichteten, sie hätten gar kein Handynetz mehr – vor lauter Menschen. 

Bei der "Tagesschau" kannst du die beeindruckenden Aufnahmen sehen.

Worum ging es?

  • Die Demonstrierenden aus allen Teilen Großbritanniens forderten ein zweites Brexit-Referendum. Die Bürgerinnen und Bürger in Großbritannien sollen ihrer Meinung nach über ein finales Abkommen zum EU-Austritt abstimmen dürfen.
  • An dem Protestzug bei viel Sonnenschein beteiligten sich auch EU-freundliche Abgeordnete der regierenden Konservativen und Londons Bürgermeister Sadiq Khan von der Labour-Partei.

Der Autor Ian McEwan hatte zum Beispiel Geld gespendet, um Busse zu finanzieren, die die Menschen nach London bringen. Auch der irische Musiker Bob Geldorf hatte sich dem Protest angeschlossen und warb auf Twitter für die Aktion.

Wie ist der Stand bei den Verhandlungen derzeit?

Am 29. März 2019 will Großbritannien die EU verlassen – doch bislang konnten sich beide Verhandlungspartner noch nicht darüber einigen, wie es danach weitergehen soll. Stand jetzt würde sich das Land ohne Abkommen von der Staatengemeinschaft lösen. Das würde vor allem wirtschaftlich zu riesigen Problemen führen, Unternehmen rüsten sich bereits. (bento)

Premierministerin Theresa May steht gleich von mehreren Seiten unter Druck, auch in ihrer eigenen Partei. Sie hatte immer wieder betont, dass es keine erneute Abstimmung geben werde.

Viele Wählerinnen und Wähler wollen das Brexit-Drama dennoch verhindern, wie sich jetzt an dem großen Zuspruch der Demo zeigt.

Hier sind einige der besten Plakate der Anti-Brexit-Demo:

1/12
(Bild: Yui Mok/PA/dpa)



Food

Durchgenudelt: Maxim hat zwei Wochen lang nur Nudeln mit billigen Soßen gegessen – und das ist passiert
"Du siehst fertig aus."

In dem Schrank über meinem Herd gibt es diese eine Ecke, in der ich immer ein paar Stangen Spaghetti bunkere. Für Notfälle am Monatsende. Kurz in den Topf, Pesto drüber, kostet keinen Euro. Genau richtig für Menschen ohne Kohle. Zum Beispiel Studenten. Laut Studentenwerk brauchen die 1000 Euro im Monat. Bafög bringt aber höchstens 735 Euro. Nudeln kommen da gerade recht.

14 Tage nur Nudeln. Ich lasse mich auf das Experiment ein, weil ich beweisen will, dass die Nudel das perfekte Essen für Menschen mit wenig Geld ist. Dass man nicht viel braucht, um sich zu ernähren. Und außerdem liebe ich Nudeln!

Die Nudelrezepte unseres Autors gibt’s auf Instagram: @nudelich