Bild: dpa
Ausländischer Geheimdienst warnte vor möglichem Anschlag.
Was ist passiert?
  • Die Polizei hat am frühen Abend die Arena in Hannover geräumt, in der das Fußball-Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden stattfinden sollte. Polizeipräsident Volker Kluwe sprach von einer "konkreten Gefahrenlage für ganz Hannover".
  • Beide Mannschaften waren zum Zeitpunkt der Spielabsage in ihren Bussen fünf Kilometer vom Stadion entfernt.
  • Die Zuschauer – bis zu 49.000 finden Platz in der Arena – wurden von der Polizei aufgefordert, in kleinen Gruppen nach Hause zu gehen. Die Räumung verlief ruhig.
  • Zu dem Spiel hatte sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel angekündigt.
Warum wurde die Arena geräumt?
  • Ein ausländischer Geheimdienst soll den deutschen Sicherheitsbehörden einen Hinweis auf einen womöglich bevorstehenden Anschlag gegeben haben. Das berichten die Nachrichtenagentur dpa und SPIEGEL ONLINE.
  • Um 21.23 Uhr traten der Bundesinnenminister, der Innenminister von Niedersachsen und der kommissarische DfB-Präsident in Hannover vor die Kameras. Bundesminister Thomas de Maizière sagte, er habe die Absage des Länderspiels empfohlen. Details wollte er nicht nennen. Er bat um einen Vertrauensvorschuss für die Sicherheitsbehörden. Auf wiederholte Nachfragen sagte er: "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern, ein Teil der Antworten würde unser Verhalten in der Zukunft erschweren."
  • Bisher habe es keine Festnahmen gegeben. Auch Sprengstoff sei nicht gefunden worden.
  • De Maizière sagte: "Wir sind uns einig, dass wir nicht bereit sind, unsere Lebensweise grundsätzlich zu ändern." Auch in Zukunft würden Großveranstaltungen mit "Begeisterung, Sorgfalt und vielleicht auch ein bisschen Mut" durchgeführt.
1/12
  • Am Stadion soll ein sogenannter Gefährder gesehen worden sein, also eine Person, die von der Polizei als gefährlich eingestuft wird. (SPIEGEL ONLINE)
  • Polizeipräsident Volker Kluwe sagte gegen 20.15 Uhr der Tagesschau: "Wir hatten einen ernstzunehmenden Hinweis darauf, dass im Stadion ein Sprengstoffanschlag geplant war." Die Polizei bat die Besucher, möglichst schnell nach Hause zu gehen und große Menschenansammlungen zu meiden. Was die potenziellen Attentäter ersatzweise planten, wisse die Polizei jedoch nicht.
  • Früher am Abend war in der Nähe des Stadions ein Koffer gefunden worden, der sich nach näherer Inspektion aber als harmlos herausgestellt hatte.
Was ist mit dem Rettungswagen?
  • Eine lokale Zeitung hatte gemeldet, es sei Sprengstoff in einem Rettungswagen an der Arena gefunden worden. Eine zweite Quelle gab es dafür zunächst nicht – und auch keine Bestätigung der Polizei. Um 21.41 Uhr dementierte der niedersächsische Innenminister einen Sprengstofffund.
Was ist mit der TUI Arena in Hannover?
  • Das Konzert der Söhne Mannheims in der TUI Arena Hannover (nicht die HDI Arena) fand statt. Meldungen, wonach auch die TUI Arena geräumt worden ist, erwiesen sich als falsch. Lokalreporterin Isabel Christian meldete von vor Ort:
So lief die Räumung der Arena