Bild: EPA/HOW HWEE YOUNG

Auf einem chinesischen Onlineportal zur Vermittlung von Krediten verlangten einige Geldgeber von Frauen, ihnen Nacktfotos zu schicken. Dies war die Voraussetzung dafür, dass sie einen Kredit bekommen. Mit Hilfe dieser "Garantie" wurden die Frauen dann erpresst, sollten sie das Geld nicht zurückzahlen können. (bento)

Diese Fotos wurden nun geleakt und sind im Netz gelandet. Eine Acht-Gigabyte-Datei mit Fotos und Videos von über 1000 jungen Frauen wurde laut Huanqui.com im Internet geteilt. Womöglich wurden die Fotos auch dann noch weiterverkauft, wenn die Frauen das Geld zurückgezahlt hatten. (The Sun)

Die Plattform Jiedaibao ist eine von schätzungsweise 2600 Online-Plattformen für Geldgeschäfte zwischen Privatpersonen. Anonyme Geldgeber dürfen selbst entscheiden, zu welchen Konditionen sie Kredite vergeben. Zum Teil fordern sie Zinsen von bis zu 30 Prozent pro Woche oder sexuelle Gegenleistungen.

Das Unternehmen erklärt sich für unschuldig: es habe mit der Bereitstellung der Fotos nichts zu tun. (SPIEGEL ONLINE)

Vor allem junge Studentinnen greifen auf die private Leihplattform zurück, da staatliche Banken kaum Geld an Privatpersonen verleihen. Die meisten leihen sich Geld bei ihren Familien.


Trip

Wie es ist, als kleinwüchsige Frau zu reisen

Ganz egal ob nach Rom, York oder in die jordanische Wüste – Reisen ist meine Leidenschaft. Ich liebe es, von meiner Heimatstadt Ingolstadt aus fremde Kulturen kennenzulernen. Und nichts hält mich davon ab, mit meinem Kleinwuchs die Welt zu entdecken.

Ich bin 23 Jahre alt, 1,10 Meter groß und nutze ein Dreirad, um mich auf längeren Strecken fortzubewegen. Ohne Hilfe kann ich ungefähr 20 Meter gehen. Ich soll keine Treppen steigen, weil es meiner Gesundheit schadet, aber bin immer wieder gezwungen dazu.