Bild: Frank Rumpenhorst/dpa Symbolbild
Zwei Fragen, zwei Antworten

Nach dem Eröffnungskonzert des "c/o pop"-Festivals" in Köln ist es am Abend zu chaotischen Szenen an der Garderobe gekommen. Viele Besucher mussten ihre Taschen zurücklassen.

Was war beim "c/o pop"-Festival passiert?

Auf Grund von Sicherheitsbestimmungen mussten Festivalbesucher vor dem Betreten des Geländes große Taschen und Rucksäcke an einer Garderobe abgeben und bekamen dafür eine Garderobenmarke. Soweit nichts außergewöhnliches. Doch nach dem Eröffnungskonzert wurde die Szene zunehmend chaotisch, wie der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet.

Die Mitarbeiter an den drei Zelten, die zur Garderobe umfunktioniert waren, hatten die Taschen nämlich offenbar nicht in einer sinnvollen Reihenfolge angenommen. Also musste jede Tasche einzeln gesucht werden. Es kam zu langen Schlangen an der Ausgabe. Hunderte von durchnässten Besuchern warteten teilweise mehr als anderthalb Stunden vor den Zelten. 

Wie reagierten die Veranstalter?

Zunächst wurde ein Streifenwagen zur Garderobe beordert, um die mittlerweile aufgeheizte Stimmung zu beruhigen. Nach einiger Zeit begannen die Mitarbeiter die Nummern der Taschen per Megafon auszurufen, um die Besitzer ausfindig zu machen. Einige ließen ihr Hab und Gut allerdings auch zurück.

Ein längeres Statement zur Situation am Tanzbrunnen heute Abend können wir leider erst veröffentlichen sobald wir...

Posted by c/o pop Festival on Wednesday, August 29, 2018

Bei Facebook entschuldigte sich der Veranstalter in der Nacht und versicherte allen, die ihre Taschen zurückgelassen hatten, dass sie "sicher und trocken gelagert werden."

Die Besitzer haben nun die Möglichkeit, ihre Taschen bis 20 Uhr abzuholen. Was danach mit den nicht abgeholten Teilen passiert, ist unklar.



Gerechtigkeit

Was kostet die Menstruation die Frau wirklich?
Erklärt in zwei Infografiken

Es sind eigentlich nur Kleinigkeiten, meist hat frau sie sowieso im Haus. Sie werden mitgekauft wie Äpfel, Shampoo und Klopapier. Und trotzdem:

Tampons, Binden, Einlagen kosten Geld