Schwere Vorwürfe gegen "House of Cards"-Star Kevin Spacey: Der heute 46 Jahre alte Schauspieler Anthony Rapp sagt, Spacey habe ihn 1986 nach einer Filmparty zu sich ins Bett geholt und sich auf ihn gelegt. Anschließend habe er ihm sexuelle Handlungen angeboten. Anthony Rapp war damals 14 Jahre alt. (BuzzFeed)

Spacey kann sich nach eigenen Angaben nicht an den Vorfall erinnern. In einem Statement schreibt er: "Ich bin zutiefst erschüttert, seine Geschichte zu hören." Zugleich versuchte er, den Vorwurf des sexuellen Übergriffs zu relativieren und sprach von "unangemessenem betrunkenen Verhalten".

Das mutmaßliche Opfer bat Spacey um Entschuldigung – sollte der Vorfall wie beschrieben stattgefunden haben. Zugleich bat er um Verzeihung für die Gefühle, die er seit dem Vorfall mit sich tragen musste.

Spacey nutzte das Statement auch, um sich zu outen: "Jene, die mir nahestehen, wissen, dass ich in meinem Leben Beziehungen zu Männern und Frauen hatte." Künftig wolle er als schwuler Mann leben. Der erste Schritt dazu sei es, offen mit seinem Verhalten umzugehen. 

Kritiker bezeichneten das Outing als Ablenkungsmanöver des einflussreichen Schauspielers. Viele Medien griffen den Bericht tatsächlich auf und stellen das Outing über den mutmaßlichen Missbrauch eines Minderjährigen. Die Verbindung der beiden unterschiedlichen Themen von Spacey ist auch historisch fragwürdigPädophilie-Vorwürfe wurden und werden immer wieder verwendet, um homosexuelle Männer zu kriminalisieren und zu verfolgen.

Bereits vor zwei Wochen hatte die Fernseh-Moderatorin Heather Unruh Missbrauchsvorwürfe gegen Kevin Spacey erhoben, auf die er damals allerdings nicht reagierte. Jetzt scheinen die Vorwürfe zu stark geworden zu sein. Oder wie Unruh schrieb: "Zeit, dass die Domino-Steine fallen."

(Anmerkung: Wir haben eine Beschreibung zum Tweet von Kevin Spacey nachträglich angepasst.)

Mehr zum Thema auf bento:


Gerechtigkeit

Vier Katalanen erzählen, warum sie gegen die Unabhängigkeit demonstrieren

"Puigdemont – ins Gefängnis" und "Wir alle sind Katalonien" – Hunderttausende Menschen rufen am Sonntag diese Forderungen in Barcelona.

Die Veranstalter sprechen von mehr als einer Million Menschen, die örtliche Polizei von rund 300.000 Demonstranten. Ihr Anliegen: Ein Zeichen gegen die Unabhängikeitserklärung des katalanischen Parlaments setzen.