Bild: dpa

Juso-Chef Kevin Kühnert hält die Groko-Ideen zum Familiennachzug von Flüchtlingen für großen Mist. Die SPD habe sich von CDU und CSU vorführen lassen. Das sagte Kühnert dem Deutschlandfunk und dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Die Politiker von SPD, CDU und CSU sitzen dieser Tage zusammen und wollen Gemeinsamkeiten für eine Große Koalition erarbeiten. Erst am Dienstag hatten sie sich auf einen Kompromiss beim Thema Familiennachzug geeinigt (bento). 

Kühnert gilt in der SPD als größter Kritiker der GroKo – und kritisiert entsprechend die Pläne zum Familiennachzug.

Die Pläne sehen vor, dass der Familiennachzug bis zum Sommer (31. Juli) ausgesetzt bleibt. Danach dürfen 1000 Familienangehörige pro Monat nach Deutschland kommen. Außerdem soll es eine sogenannte Härtefallregelung geben.

Kühnert hält das für unzureichend – und kritisiert, dass gar nicht klar ist, wie die Härtefallregelung aussehen wird. Die SPD-Verhandlungsführer hätten mangelndes Fingerspitzengefühl gegenüber den Parteimitgliedern gezeigt, die handfeste Ergebnisse erwarteten. Stattdessen würden sie einfach so die harte Linie der CSU übernehmen: 

Die CSU benimmt sich so breitbeinig, dass es einen schüttelt.
Kevin Kühnert

CDU, CSU und SPD beraten noch bis Ende der Woche über die GroKo. Dann soll ein gemeinsames Regierungspapier der jeweiligen Parteibasis vorgelegt werden. Die Jusos haben eine groß angelegte Kampagne gestartet, um mit der SPD-Basis ein Nein zur Neuauflage der GroKo zu erreichen.


Trip

Ein italienisches Dorf verkauft jetzt seine Häuser für 1 Euro
Es gibt allerdings einen Haken.
Interesse an ein bisschen Dolce Vita? 

Dann könnte das Angebot einer kleinen italienischen Gemeinde genau das richtige sein: Das Örtchen Ollolai auf Sardinien verkauft jetzt 200 alte Steinhäuser – für jeweils nur einen Euro. (CNN)

Das Angebot steht auf der Homepage der Gemeinde, ganz uneigennützig ist es allerdings nicht: Wer ein Haus kauft, soll es auch instand setzen. Auch wenn der eine Euro also erst mal gut klingt – die Renovierungsarbeiten gehen dann in die Tausender.